Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Landratsamt, Amtsgericht u.a. mich in den Tod treiben dürfen!

Startseite - Home
Vorgeschichte
Mathematik-Lexikon
Verfahrensbeginn
Zeitl. Reihenfolge
Ereignisse 2017
Ereignisse 2016 ab 7
Ereignisse 2016 bis 6
Ereignisse 2015
Ereignisse  2014
Ereignisse  2013
Ereignisse 2012
Ereignisse  2011
Ereignisse 2010
Ereignisse  2009
Nachbarin-X
Nachbar X
Nachbarn X
Belastungen
Aktenberg !!!
Kosten
Polizei
Landratsamt  Bau
Landratsamt Sozial
Amtsgericht
Landgericht
Oberlandesgericht
Einzelpetition 2013
Petitionen
Verwaltungsgericht
Staatsanwaltschaft
Europ. Gerichtshof
European Court
Prozessbetrug ?
Datenschutzbehörde
Anwälte
Anwaltskammer
Verfahrensfehler
Keine Zeugen
Betreuung für ...
"psychisch krank"
Stigmatisierung
Heile Welt !!??
Rechtsschutz
Humor
Staatl. Informationen
Hunde
Weinende Justitia
Bestattungsvorsorge
Impressum

Aufgrund meiner Nachfrage im Rahmen einer Akteneinsicht im Dezember 2011 beim Landratsamt Baurecht war es vermutlich schon so, dass meine Nachbarn morgens per Telefon erfahren haben, dass ich einen Widerspruchsbrief abgegeben habe.

Nachmittags war meine Nachbarin-X bei der Polizei. In meinen Widerspruch war auch das Gewerbe im Wohngebiet angesprochen, wofür es keine Genehmigung gegeben haben soll.

Meine Nachbarin-X zeigt mich bei der Polizei an
 (8.7.2009, ab 14.55 Uhr)

Aufgrund von Nachfragen von Rechtsanwalt Nr. 3 hat sie sich nicht telefonisch angemeldet. Der Begriff "Anruferin" ist im Polizeibericht ein Irrtum.

Soviel ich weiß, habe ich an diesem Tag früh morgens bei der Gemeinde und beim Landratsamt meinen Beschwerdebrief eingeworfen. Ich hielt ihn für sehr eilig, weil die Baumaßnahmen des neuen Gebäudes schon begonnen haben.

Aufgrund des Besuchs meiner Nachbarin-X bei der Polizei wurde ein Bericht über mich mit Datum vom nächsten Tag erstellt. Da der Bericht so drastisch formuliert war und verheerende Folgen für mich hatte, vermutete ich, dass sich der Polizist B. und meine Nachbarn schon vorher persönlich gekannt haben.
Vor längerer Zeit habe ich einmal beobachtet, dass sie zu einem Polizisten, der sie besucht hat, ein gutes Verhältnis haben. 
Ich weiß aber nicht, ob es die gleiche Person war, weil ich den Polizisten B. noch nie gesehen habe. Ich habe später nur einmal mit ihm telefoniert, nachdem ich seinen Bericht über das Amtsgericht bekommen hatte. Beim Gespräch bekam ich den Eindruck, dass er sich seiner sicher war, dass ich eine psychisch Kranke bin.

Da ich morgens meine Briefe bei der Gemeinde und beim Landratsamt eingeworfen habe, ist es nicht ausgeschlossen, dass meine Nachbarn sofort per Telefon über meine Beschwerde benachrichtigt worden sind.
 

Kommentar:
Später im Rahmen eines Amtsgerichts- und Landgerichtsverfahrens berichtet die gegnerische Partei, dass meine Nachbarn doch vorher bei der Polizei angerufen haben, vermutlich wurde dann aufgrund der Schilderungen von Nachbarin-X ein Termin vereinbart

Geändert am:   02.09.2016

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de