Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Landratsamt, Amtsgericht u.a. mich in den Tod treiben dürfen!

Startseite - Home
Vorgeschichte
Polizeirevier Weil
Mathematik-Lexikon
Ermittlungsverfahren
Falsche Verdächtigung
Verfahrensbeginn
Ereignisse 2018
Ereignisse 2017 ab 7
Ereignisse 2017 bis 6
Ereignisse 2016 ab 7
Ereignisse 2016 bis 6
Ereignisse 2015
Ereignisse 2014
Ereignisse 2013
Ereignisse 2012
Ereignisse 2011
Ereignisse 2010
Ereignisse 2009
Nachbarin-X
Nachbar X
Nachbarn X
Belastungen
Aktenberg !!!
Ablenkung ???
Kosten
Polizei
Landratsamt  Bau
Landratsamt Sozial
Amtsgericht
Landgericht
Oberlandesgericht
Einzelpetition 2013
Petitionen
Verwaltungsgericht
Staatsanwaltschaft
Europ. Gerichtshof
European Court
Prozessbetrug ?
Datenschutzbehörde
Anwälte
Anwaltskammer
Verfahrensfehler
Keine Zeugen
Betreuung für ...
"psychisch krank"
Stigmatisierung
Heile Welt !!??
Rechtsschutz
Humor
Staatl. Informationen
Hunde
Weinende Justitia
Bestattungsvorsorge
Impressum

1. Polizeibericht von 2009 erstellt im Auftrag meiner Nachbarin

Polizeirevier Weil am Rhein  09.07.2009 Aktenzeichen .....
(später: Eingegangen 14.7.2009 beim Landratsamt Lörrach)

Erstellt von  Polizist-x, PM und xyz PMA

Mitteilung über psychisch auffällige Person

Zeit 08.07.2009, 14.55 Uhr
Ort Gemeinde B , Straße x
AE Nachbarin-X geb. .....,  Ort geb.: ..... in ...... . AE whft.: Straße x, Gemeinde B,  Person Tel.: ........
Person Moser, geb.: ....... in Binzen, whft.: Straße x, Gemeinde B
Sachverhalt
Am 08.07.2009 erschien die o.a. Nachbarin-X ratsuchend persönlich beim Prev. Weil am Rhein und teilte folgenden Sachverhalt mit.

Sie selbst wohnt in Gemeinde B
 in der Straße x. In Unmittelbarer Nachbarschaft wohnt die oben genannte Frau Moser (Straße x).

Frau Moser gilt, so die Anzeigeerstatterin, in polizeilichen und familiären Kreisen als psychisch krank, jedoch wurden in dieser Sache bislang keine Maßnahmen getroffen. Sie selbst habe bisher ebenfalls keine weiteren Stellen von dem Zustand der Frau Moser in Kenntnis gesetzt.

Am gestrigen Tag (07.07.2009, 07.30-08.00 Uhr) erschien Frau Moser auf dem Gehweg Im Bereich der Anwesen Straße x und belästigte die auf der gegenüberliegenden Straßenseite arbeitenden Bauarbeiter mit lauten zurufen. Hierbei beschuldigte sie diese, mit dem Bagger ihre Festplatte am Computer kaputt gemacht zu haben und trug weitere haltlose, nicht zusammenhängende Beschuldigungen an die Bauarbeiter heran. Des weitere tobte sie in einer Psychose auf dem Gehweg herum.

Die o.a. AE welche Bauherrin der Baustelle ist, war bei diesem Vorfall ebenfalls anwesend und entschloss sich nach diesem Vorfall (ähnliche Vorfälle ereignen sich laut der Anruferin andauernd), die Polizei hinzu zu ziehen und dort um Rat zu fragen.

Maßnahmen

Der o.a. wurden zunächst die polizeirechtlichen Möglichkeiten erläutert. Bezüglich des Unterbringungsgesetztes mussten keine Hinweise gegeben werden, da die AE selbst als Betreuerin für psychisch Kranke arbeitet.
Auch auf Straf- und Privatrechtliche Möglichkeiten wurde die AE hingewiesen.
Ein Bericht an die Gemeinde B
 und das Landratsamt Lörrach wurde gefertigt. 

Polizist B, PM

  Spätere Interpretation dieses Berichtes von der Polizei:

Die Polizei muss neutral sein und alles in den Bericht schreiben, was die Anzeigeerstatterin angegeben hat.

Lange Zeit später gibt die Polizei einem Mitarbeiter des Landesbeauftragten für Datenschutz die Auskunft, dass es nur eine Anzeige über mich gibt, nämlich die der Nachbarin.


Meine Stellungnahme am 18.12.2009
 gegenüber der Polizeidirektion
 
Kommentar: am 21.05.2017:

Welche Ziele verfolgt Nachbarin-X mit ihren Aussagen bei der Polizei?

Offensichtlich soll ich verschwinden und auch noch eingewiesen werden !!!
In der Geschichte der Menschheit sind schon viele einzelne Personen und Volksgruppen vertrieben worden.

Handschriftlicher Vermerk auf dem Polizeibericht beim Amtsgericht Lörrachvermutlich August 2009
Kleiner Tipp: Digitalkamera für die Akteneinsicht mitnehmen

Bestechung der Polizei? - Ladykracher
Wieder einmal hat Frau Hassköter ein Problem und ruft ihre geliebten Herren von der Polizei zur Hilfe.
Am 29.07.2013 veröffentlicht von MySpassde.  https://youtu.be/potDJ2TZ198

Leider verdeutlicht diese gesamte Homepage, dass die Polizei mehr- bzw. vielfach Rechte zu meinen Gunsten verweigert hat und damit Nachbarin-X einseitig seit 2009 begünstigt.
Daher ist dieses Humor-Video völlig berechtigt.

 
Weiteres Humorvideo: https://youtu.be/3Jl7IdieKIE

Geändert am:   21.06.2018

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de