Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Landratsamt, Amtsgericht u.a. mich in den Tod treiben dürfen!

Startseite - Home
Vorgeschichte
Mathematik-Lexikon
Verfahrensbeginn
Zeitl. Reihenfolge
Ereignisse 2017
Ereignisse 2016 ab 7
Ereignisse 2016 bis 6
Ereignisse 2015
Ereignisse  2014
Ereignisse  2013
Ereignisse 2012
Ereignisse  2011
Ereignisse 2010
Ereignisse  2009
Nachbarin-X
Nachbar X
Nachbarn X
Belastungen
Aktenberg !!!
Kosten
Polizei
Landratsamt  Bau
Landratsamt Sozial
Amtsgericht
Landgericht
Oberlandesgericht
Einzelpetition 2013
Petitionen
Verwaltungsgericht
Staatsanwaltschaft
Europ. Gerichtshof
European Court
Prozessbetrug ?
Datenschutzbehörde
Anwälte
Anwaltskammer
Verfahrensfehler
Keine Zeugen
Betreuung für ...
"psychisch krank"
Stigmatisierung
Heile Welt !!??
Rechtsschutz
Humor
Staatl. Informationen
Hunde
Weinende Justitia
Bestattungsvorsorge
Impressum


Brief an Rechtsanwalt 7


G. Moser, x-straße, 79589 Binzen

Rechtsanwälte in Bürogemeinschaft
 Anwalt 7
Straße x

Nordbaden-Ort x

25.11.2013

Bitte um anwaltlichen Beistand bei einem oder mehreren Rechtsproblemen
Ihr Schreiben vom 19.11.2013
Antwort von der Generalstaatsanwaltschaft vom 8.11.2013 mit Fristsetzung (binnen eines Monats nur mit Rechtsanwalt, Antrag auf Fristverlängerung Anlage )

Sehr geehrter Herr  Anwalt 7,
sehr geehrte Damen und Herren,

1. Zunächst etwas Persönliches:

Seit dem Wegschicken meiner Unterlagen an Sie hatte ich Angst, dass Sie sich nicht mit meinen Rechtsproblemen befassen würden und mir die Unterlagen zurückschicken. Dieser Fall belastet mich sehr. Sie haben sich aber intensiver mit meinen Unterlagen befasst als ich erwartet habe.

Der Beruf des Rechtsanwalts findet ich enorm schwierig, weil viele Rechtsfälle komplex, vielfältig und schwer sehr knapp zu beschreiben sind. Somit ist der Zeit- und Arbeitsaufwand sehr hoch.

2. Zum Strafrecht:

Ich habe zwar 2009 alleine eine Strafanzeige und Strafantrag gestellt, aber ohne Angaben aus dem Strafrecht. Mit diesem Gebiet hatte ich noch nie zu tun. Erst als mich 2012 Rechtsanwältin 4 auf mehrere Verstöße gegen das Strafgesetzbuch hinwies, habe ich mich damit befasst und dann diesen Antrag auf Wiederaufnahme geschrieben. Rechtsanwältin 4 hat zwar beim Oberlandesgericht Karlsruhe für mich erfolglos eine Beschwerde eingelegt, aus gesundheitlichen Gründen konnte sie mir aber nicht weiterhelfen.

Meine erster Strafantrag 2009 wurde meiner Meinung nach zu Unrecht mit subjektiven Begründungen der Staatsanwältin Dr. Reil abgelehnt, wobei sich auch die Generalstaatsanwaltschaft und das Justizministerium ihrer Ablehnung anschlossen. Dieses Verfahren habe ich ohne Rechtsanwalt durchgeführt, weil ich keinen fand.
Hier könnten Sie prüfen, ob ich Recht habe.

3. Anfangsproblem:

Vermutlich falsche Anwaltswahl bei der Einleitung des gerichtlichen Betreuungsverfahrens.
Obwohl ich gegen den Polizeibericht etwas unternehmen wollte und auf den möglichen Zusammenhang mit dem öffentlichen Baurecht hinwies, hat der Anwalt nicht darauf reagiert. Ich war nur einmal bei ihm und auf bestimmte Emails gab es keine Reaktion.

Dieser Anwalt ist 2012 im Rahmen eines Strafprozesses erfolgreich gegen Rechtsanwältin 4 vorgegangen. Das habe ich sehr bedauert.
Der Fall hatte aber nichts mit mir zu tun.

In der Folgezeit gab es viele Ablehnungen von Anwaltskanzleien. Dann vertrat mich Rechtsanwalt 3. Er war sehr gemäßigt, was ich am Anfang für richtig fand. Offiziell ist er auch für Strafrecht zuständig. Im nachhinein hat er auf diesem Gebiet kaum etwas gemacht, z.B. keine Akteneinsicht. Ich glaube, dass er Hemmungen hat, vor irgendeinem Gericht zu klagen. Möglicherweise habe ich durch ihn Fristen verpasst.

4. Mein Rechtsfall: Eine Panne nach der anderen ???
Aus einer Mücke ist ein Elefant geworden

5. Ihr Honorar ? Teil 2

Ich habe kaum eine Ahnung, welche Rechtsanwaltshonorare üblich sind. Es gibt Vergütungssätze nach VV RVG, die aber zu niedrig sein sollen. Es gibt Stundensätze und feste Honorarvereinbarungen. Beim Telefongespräch mit meinem Rechtsschutz habe ich erfahren, dass nur diese festgelegten Vergütungssätze bezahlt werden, d.h. zu wenig.

Im letzten Schreiben habe ich etwas von Sponsern geschrieben. Das nehme ich zurück. Bitte informieren Sie mich über Ihre üblichen Honorarvereinbarungen. Ich möchte an den Rechtsschutz schreiben, dass er aufgrund meines Falls für Sie großzügig aufkommt. Das Schreiben würde ich Ihnen aber vorher zuschicken, wenn Sie es wünschen. Eventuell würde ich auch einen Kredit aufnehmen.

Ich rechne schon mit hohen Kosten. Da im Oktober bis Dezember die großen Geflügelausstellungen sind, habe ich neue Kameras und einen neuen Computer gekauft und Hotels gebucht. Mit meiner neuen Brille und dem letzten Anwaltshonorar ist es finanziell schwierig, sofort eine Summe über mehrere tausend Euro zu zahlen.
Könnte für Sie eine Honorarvereinbarung mit Ratenzahlung einschließlich 4 % Verzinsung in Frage kommen?

Ob Rechtsanwältin 6 ein übliches Honorar von mir verlangt hat, kann ich nicht beurteilen. Ich war von Ihrem Verhalten enttäuscht, was ich Ihr aber geschrieben habe.

6. Kopie von meinem Aktenordner

Seit gestern bin ich dabei, fast alle Schriftstücke auszudrucken, um ein Doppel von meinem Aktenordner anzulegen. Damit ist ein schnellerer Überblick möglich als mit gespeicherten Daten auf einer DVD. Denn Ordner müsste ich per Post schicken oder persönlich vorbeibringen.
Außerdem schreibe ich einen Überblick mit den möglichen Rechtsfehlern und den zugehörigen Schriftstücken mit Datumsangaben.

7. Zu meiner Strafanzeige wegen Nötigung.
Meine Strafanzeige ist nicht professionell. Da ich aber von den Zivilgerichten, der Polizei, den einbezogenen Behörden und der Staatsanwaltschaft m.E. ungerecht und somit unprofessionell behandelt wurde, stehe ich zu meinem Schreiben.

Es wurde von der Staatsanwaltschaft Lörrach abgelehnt.
Am 8.11.2013 wurde meine Beschwerde von der Generalstaatsanwaltschaft abgelehnt. Dagegen kann nur ein Rechtsanwalt innerhalb eines Monats vorgehen. Da im Moment mich kein Anwalt vertritt, habe ich heute morgen per Email um Fristverlängerung gebeten.

Mit freundlichem Gruß
G. Moser

Anlagen:
25.11.2013 Email mit PDF-Briefanhang mit der Bitte um Fristverlängerung


Geändert am:   25.08.2016

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de