Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Landratsamt, Amtsgericht u.a. mich in den Tod treiben dürfen!

Startseite - Home
Vorgeschichte
Mathematik-Lexikon
Verfahrensbeginn
Zeitl. Reihenfolge
Ereignisse 2017
Ereignisse 2016 ab 7
Ereignisse 2016 bis 6
Ereignisse 2015
Ereignisse  2014
Ereignisse  2013
Ereignisse 2012
Ereignisse  2011
Ereignisse 2010
Ereignisse  2009
Nachbarin-X
Nachbar X
Nachbarn X
Belastungen
Aktenberg !!!
Kosten
Polizei
Landratsamt  Bau
Landratsamt Sozial
Amtsgericht
Landgericht
Oberlandesgericht
Einzelpetition 2013
Petitionen
Verwaltungsgericht
Staatsanwaltschaft
Europ. Gerichtshof
European Court
Prozessbetrug ?
Datenschutzbehörde
Anwälte
Anwaltskammer
Verfahrensfehler
Keine Zeugen
Betreuung für ...
"psychisch krank"
Stigmatisierung
Heile Welt !!??
Rechtsschutz
Humor
Staatl. Informationen
Hunde
Weinende Justitia
Bestattungsvorsorge
Impressum

21.1.2010 Polizeidirektion an Rechtsanwalt 3

Polizeidirektion Lörrach -  79539 Lörrach 

 

Rechtsanwalt . 4 
Straße x
Ort x  

  Polizeidirektions-Mitarbeiter-xx
Aktenzeichen F..............1
21.01.2010

Ihr Schreiben vorn 18.12.2009 an das Polizeirevier Wein am Rhein mit
nachrichtlicher Beteiligung der Polizeidirektion Lörrach per Fax
Ihr Schreiben vom 05.01.2010  an die Polizeidirektion Lörrach
Ihre Mandantin: Frau Moser

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt 3,

nach Prüfung des Sachverhaltes kommen wir zu folgendem Ergebnis:

Ihre Mandantin, Frau Moser, wandte sich bereits mit Schreiben vom 19.10.2009 mit einer Beschwerde an die Polizeidirektion Lörrach. Dieser Beschwerde lag der ebenfalls von Ihnen geschilderte Sachverhalt zu Grunde. Das Polizeirevier Weil am Rhein ist eine Organisationseinheit der Polizeidirektion Lörrach und unterliegt somit unserer Dienstaufsicht. Die Beschwerde der Frau Moser wurde von der Polizeidirektion Lörrach mit Schreiben vom 14.12.2009 beschieden.

Entsprechend Ihres Antrages im Schreiben vom 18.12.2009 bestätigen wir Ihnen die Aufnahme Ihres Schreibens in unsere Akte. Ihrem Wunsch entsprechend wurde Ihre Gegendarstellung an das Bürgermeisteramt Binzen  und das Landratsamt Lörrach übersandt.

Aufgrund der Darstellungen der Nachbarin-X von Frau Moser ist POM Polizist B. von einer Gefahrenlage nach § 1 Polizeigesetz Baden-Württemberg (PolG) ausgegangen.

Originär zuständig für verhaltensauffällige Personen ist die Polizeibehörde, weswegen beim Bürgermeisteramt Binzen  (als Ortspolizeibehörde) und beim Landratsamt Lörrach (als Kreispolizeibehörde) eine Meldung über die Angaben der Zeugin vorgelegt wurde. Dies erfolgte auf Grundlage der §§ 42 (1), 74 (2) PolG.
Die Rechtmäßigkeit dieser Datenübermittlung wird derzeit aufgrund einer Eingabe Ihrer Mandantin durch den Landesbeauftragten für Datenschutz geprüft. Die reine Datenübermittlung an die Polizeibehörden stellt keinen Verwaltungsakt dar.

Weitere Maßnahmen wurden durch das Landratsamt Lörrach nach dessen eigener Bewertung und Zuständigkeit veranlasst. Die vom Landratsamt Lörrach veranlassten Maßnahmen sind nicht der Polizei zuzuschreiben.

Zu der von Ihnen zu Recht festgestellten Ungereimtheit im Schreiben des POM Polizist B. an die bekannten Polizeibehörden teilen wir mit, dass die Nachbarin-X von Frau Moser persönlich beim Polizeirevier Weil am Rhein vorstellig wurde. 
Ein zusätzlicher Anruf dieser oder einer anderen Hinweisgeberin erfolgte nicht.
 Bei dem von POM Polizist B. verwandten Wort „Anruferin" handelt es sich um einen Schreibfehler.

Mit freundlichen Grüßen
Kriminaloberrat G.


Geändert am:   02.09.2016

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de