Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Landratsamt, Amtsgericht u.a. mich in den Tod treiben dürfen!

Startseite - Home
Vorgeschichte
Mathematik-Lexikon
Verfahrensbeginn
Zeitl. Reihenfolge
Ereignisse 2017
Ereignisse 2016 ab 7
Ereignisse 2016 bis 6
Ereignisse 2015
Ereignisse  2014
Ereignisse  2013
Ereignisse 2012
Ereignisse  2011
Ereignisse 2010
Ereignisse  2009
Nachbarin-X
Nachbar X
Nachbarn X
Belastungen
Aktenberg !!!
Kosten
Polizei
Landratsamt  Bau
Landratsamt Sozial
Amtsgericht
Landgericht
Oberlandesgericht
Einzelpetition 2013
Petitionen
Verwaltungsgericht
Staatsanwaltschaft
Europ. Gerichtshof
European Court
Prozessbetrug ?
Datenschutzbehörde
Anwälte
Anwaltskammer
Verfahrensfehler
Keine Zeugen
Betreuung für ...
"psychisch krank"
Stigmatisierung
Heile Welt !!??
Rechtsschutz
Humor
Staatl. Informationen
Hunde
Weinende Justitia
Bestattungsvorsorge
Impressum

11.2.2010 Entwurf für eine Nachbarschaftsbefragung
Denunzianten-Nachbarn haben den Entwurf erhalten,
nicht durchgeführt auf Anraten der Polizeidirektion Lörrach

Moser, xStraße, Binzen   

11.02.2010

Polizeibericht über mich im Auftrag meiner Nachbarin, Frau Denunziantin, junior und ihre Verbreitung bei mehreren Behörden

Sehr geehrte Nachbarinnen und Nachbarn,
sehr geehrte Damen und Herren,

im Juli 2009 hat mich Frau Denunziantin, junior mit verschiedenen Aussagen bei der Polizei gemeldet, die aus meiner Sicht falsch oder stark übertrieben waren.

Vom Polizeibericht erfuhr ich zunächst nichts. Er wurde ohne mein Wissen an die Gemeinde Binzen  und an das Landratsamt (ohne Dezernatangabe) geschickt.
Eine Stelle des Landratsamts hat den Bericht an das Amtsgericht weitergeleitet.
Etwa einen Monat später bekam ich einen Brief vom Amtsgericht, der für mich sehr schlimme Folgen hatte (rechtlich und gesundheitlich).

Bei der Akteneinsicht beim Amtsgericht entdeckte ich als einzige Ursache dafür den Polizeibericht im Auftrag meiner Nachbarin-X und ein Weiterleitungsschreiben vom Landratsamt.

Meine Nachbarin-X hat zum Beispiel bei der Polizei angegeben,
dass ich andauernd auffallen soll.
Diese Aussage ist für mich und für die rechtlichen Folgen besonders wichtig.
Sie ist für mich eine schlimme Lüge.
Die Bitte, Frau Nachbarin-X nochmals zu befragen, wurde von der Polizei und der Staatsanwaltschaft abgelehnt.

Einige von Ihnen kennen mich nur vom Sehen her, andere nur flüchtig usw.
Falls Sie nicht wissen, wer ich bin. Ich gehe oft mit einer Bobtailhündin (langes Fell, mittelgroß, grau-weiß) spazieren und bis vor einiger Zeit mit einem Dalmatiner (weiß, schwarzgepunktet).

Vielleicht sind Sie bereit, bei der Polizei anzurufen und anzugeben, ob Sie dieser Aussage zustimmen könne oder nicht. Polizei Lörrach, Weinbrennerstraße 8,
79539 Lörrach, Tel. 07621 / .....
Ob Sie angerufen haben, würde mich natürlich auch interessieren, d.h. ich würde mich über einen Informationsanruf von Ihnen freuen.
Sie könnten auch das beiliegende Formular bitte mit Namensangabe bei mir in den Briefkasten werfen oder direkt an die Polizei schicken.
Falls Sie gehört haben sollen, dass ich in Polizeikreisen bekannt bin, gilt folgendes:
Vor der Behörde des Landesbeauftragten für Datenschutz in Baden-Württemberg habe ich die Auskunft, dass es außer der Meldung meiner Nachbarin-X keine Eintragung bei der Polizei über mich gibt.

Mit freundlichem Gruß
Moser

Fragebogen

Geändert am:   02.09.2016

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de