Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Landratsamt, Amtsgericht u.a. mich in den Tod treiben dürfen!

Startseite - Home
Vorgeschichte
Mathematik-Lexikon
Verfahrensbeginn
Zeitl. Reihenfolge
Ereignisse 2017
Ereignisse 2016 ab 7
Ereignisse 2016 bis 6
Ereignisse 2015
Ereignisse  2014
Ereignisse  2013
Ereignisse 2012
Ereignisse  2011
Ereignisse 2010
Ereignisse  2009
Nachbarin-X
Nachbar X
Nachbarn X
Belastungen
Aktenberg !!!
Kosten
Polizei
Landratsamt  Bau
Landratsamt Sozial
Amtsgericht
Landgericht
Oberlandesgericht
Einzelpetition 2013
Petitionen
Verwaltungsgericht
Staatsanwaltschaft
Europ. Gerichtshof
European Court
Prozessbetrug ?
Datenschutzbehörde
Anwälte
Anwaltskammer
Verfahrensfehler
Keine Zeugen
Betreuung für ...
"psychisch krank"
Stigmatisierung
Heile Welt !!??
Rechtsschutz
Humor
Staatl. Informationen
Hunde
Weinende Justitia
Bestattungsvorsorge
Impressum

2.2.2010 Rechtsanwalt 3 an Denunziantin

Rechtsanwalt3, ........Adresse
   

An 

Frau Denunziantin

 xStr.  Binzen  

02.02.2010

Nachbarin-X / Moser

Sehr geehrte Frau Denunziantin

Meine Mandantin ist Frau Moser Straße x  Binzen , Kopie Vollmachtsurkunde in der Anlage. Es geht um ihre Anzeige beim Polizeirevier Weil am Rhein am 08.07.09 bei dem damaligen PM, nunmehr POM, Polizist B., gegen  meine Mandantin, polizeilisches Protokoll mit Datum 09.07.09.

Gemäß dem Protokoll haben Sie über meine Mandantin gesagt, daß diese „in polizeilichen und familiären Kreisen als psychisch krank gilt" und haben einen Vorfall geschildert, der so unzutreffend ist. Sie haben dabei auch unrichtige Verhaltensweisen meiner Mandantin behauptet (z.B. tobte in einer Psychose ).

Erwiesenermaßen hatte die Polizei keine Erkenntnisse über meine Mandantin, auch eine Befragung in der Verwandtschaft i.S. ihrer Behauptungen ist negativ gewesen. Weiterhin war meine Mandantin bei dem relevanten Vorfall nicht agressiv, auch nicht verbal, sondern weinte nur.

Sie haben somit die Ehre meiner Mandantin verletzt und dies schuldhaft.
Meine Mandantin hat weiterhin wegen ihrer Anzeige ein Betreuungsverfahren durchstehen müssen. Auf Grund dessen und wegen ihrer Vorgehensweise hat meine Mandantin ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen müssen, somit wurde sie in der Gesundheit auch noch beeinträchtigt.

Meiner Mandantin sind durch ihr Verhalten Aufwendungen von über 1000.- € entstanden. Da die Angelegenheit noch nicht abgeschlossen ist, sind weitere Aufwendungen zu erwarten.

Ich fordere sie auf bis

Freitag den  19.12.2010

schriftlich zu erklären , daß sie bereit sind als Genugtuung Schadensersatz zu leisten und die erforderlichen Aufwendungen zur Schadensbeseitigung zu übernehmen .

Sie erklären sich weiterhin bereit für die bisherigen Aufwendungen 1000.- € an meine Mandantin zu zahlen . Belege dazu werden dann nachgereicht. Diese Zahlung ist nicht abschließend. Zahlungsmodalidäten werden nach Eingang ihrer Erklärung vereinbart.

Sollte bis datum keine oder eine negative Erklärung eingehen, werde ich meiner Mandantin raten, Klage zu erheben.

Mit freundlichem Gruß
Rechtsanwalt 3

Kommentar: Spätestens jetzt weiß die Denunziantin, was passiert ist.

Geändert am:   02.09.2016

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de