Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Landratsamt, Amtsgericht u.a. mich in den Tod treiben dürfen!

Startseite - Home
Vorgeschichte
Mathematik-Lexikon
Verfahrensbeginn
Zeitl. Reihenfolge
Ereignisse 2017
Ereignisse 2016 ab 7
Ereignisse 2016 bis 6
Ereignisse 2015
Ereignisse  2014
Ereignisse  2013
Ereignisse 2012
Ereignisse  2011
Ereignisse 2010
Ereignisse  2009
Nachbarin-X
Nachbar X
Nachbarn X
Belastungen
Aktenberg !!!
Kosten
Polizei
Landratsamt  Bau
Landratsamt Sozial
Amtsgericht
Landgericht
Oberlandesgericht
Einzelpetition 2013
Petitionen
Verwaltungsgericht
Staatsanwaltschaft
Europ. Gerichtshof
European Court
Prozessbetrug ?
Datenschutzbehörde
Anwälte
Anwaltskammer
Verfahrensfehler
Keine Zeugen
Betreuung für ...
"psychisch krank"
Stigmatisierung
Heile Welt !!??
Rechtsschutz
Humor
Staatl. Informationen
Hunde
Weinende Justitia
Bestattungsvorsorge
Impressum

8.7.2009 Beschwerdebrief an die Gemeinde und an das Landratsamt / Baurecht

Grund:
Auf 4 Grundstücken mit 2 Einfamilienhäusern, einem Mietshaus (3 Etagen), einem entstehenden Neubau und einem Gewerbe (Groß- und Einzelhandel mit Bodenbelägen einschließlich Internethandel) im Wohngebiet gibt es zuwenig Parkplätze, so dass die öffentliche Straße als Parkraum benötigt wird.

Inzwischen ist ein Seniorenwohnheim am Anfang der Straße fertig gestellt, dass auch kaum Parkplätze bietet, so dass auch Beschäftigte dieses Neubaus bei mir an der Grundstückgrenze auf der Straße parken. Einige Nachbarn haben daher Parkverbotsschildern auf ihrem Grundstück aufgestellt. Eine Anwohnerfamilie hat einen Zaun errichtet. Ein gemeinsames Vorgehen bzw. Prüfung beim Landratsamt /Baurecht könnte sinnvoll sein.

 

Moser, Eigentümerin Nr. 7432 xStraße, Ort x  

An
Gemeindeverwaltung Ort x, Ort x 
Landratsamt Lörrach, Fachabteilung Baurecht

08.07.2009

Problem: M.E. zuwenig Parkplätze bzw. Stellplätze

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 1.7.2009 war Baubeginn auf dem Grundstück gegenüber von mir, vermutlich xStr. ?. Durch einen Anruf bei der Gemeinde erfuhr ich, dass dort ein Einfamilienhaus mit einem Steuerberatungsbüro und den dazu erforderlichen Stellplätzen gebaut wird.

Ich habe Bedenken, dass die Stellplätze nicht ausreichen, weil die Familie x.... ein Mietshaus (Nr. xx) und eine Bodenbelagsfirma (www.xxxxx.de, Der xxxdoktor, Nachbarname, xStraße x, Ort x ,  betreibt.
Büro- und Lagerräume dieser Firma befinden sich auch im Keller bzw. Garage von Grundstück Nr. x. Oft werden auch Holzwaren gegenüber im Carport (od. Garage) des derzeitigen Baugrundstücks und in der Doppelgarage oder davor von Herrn Nachbarx, senior gelagert. Außerdem wird ein Stellplatz der Familie zzz  als Park- oder Lagerplatz benutzt.
Familie Nachbar x, senior, besitzt ein Auto, zwei Garagen mit 2 Stellplätzen direkt davor.
Familie Nachbar x..... junior, besitzt einen Firmenkombi und einen PkW.
Zum Mietshaus gehören zur Zeit drei oder vier PKWs. Da Frau nn, die Mutter von Nachbarin-X, senior, inzwischen bei ihrer Tochter lebt, könnte ihre Wohnung (Nr. x) demnächst oder später vermietet werden, so dass wieder Parkraum erforderlich wird.
Durch die Firma kommen Lkws, Kunden, Lieferanten und außerdem Freunde und Bekannte der Nachbarn, junior, die alle Parkmöglichkeiten benötigen.

Ich parke i.d.R. vor meiner Einfahrt (roter Pfeil). Wenn ich nicht da bin, kommt es ab und zu vor, dass dort Nachbarbesucher parken. Die Mieter müssen immer an der Straße parken. Durch die Baumaßnahmen kommen jetzt noch mehr Fahrzeuge dazu.

Ich kenne die Rechtslage nicht, auch nicht die genauen Eigentumsverhältnisse der Firma xxx. Tatsächlich arbeitet auch Herr Nachbar, senior, in der Firma seines Sohnes mit.

Dürfen die Besucher vor meiner Einfahrt parken oder darf ich ein Schild „Einfahrt freihalten". An meinem Grundstück entlang parken natürlich die Mieter und Besucher von meinen Nachbarn.  Ich muss diese Plätze aber sauber halten und habe die Schneeräumpflicht dafür.

Ich gebe ab und zu Mathematik-Nachhilfe. Daher könnte ich auch ab und zu eine zusätzliche Parkmöglichkeit brauchen. Da ich nur im Internet auf einer Seite dafür werbe, mache ich dies nur in begrenztem Umfang. Mit Zeitungswerbung ergäben sich mehr Möglichkeiten. Müsste ich dafür einen zusätzlichen Stellplatz nachweisen?

Oft ist es aber so, dass die Eltern ihre Kinder bringen und hinterher wieder abholen.

Konnte mein Nachbar eine Firma gründen ohne irgendwelche Informationspflichten mir gegenüber?

 

Mein Eingang:

Bild mit Flurplanausschnitt aus Datenschutzgründen entfernt
Mit freundlichem Gruß
Moser
Anlage:
Eine von mir ergänzte alte Flurkarte.
Blauer Bereich sind die Park- und Lagermöglichkeiten der Familie x......
Roter Bereich: Familie Nachbar und Großmuttername
Blauer Bereich: Parken und Lagern

Geändert am:   02.09.2016

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de