Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Amtsgericht, Staatsanwaltschaft u.a. mich in den Tod treiben dürfen!

Startseite - Home
Vorgeschichte
Polizeirevier Weil
Mathematik-Lexikon
Ermittlungsverfahren
Falsche Verdächtigung
Verfahrensbeginn
Nachbarin-X
Polizei
Anwälte
Staatsanwaltschaft
Amtsgericht
Landgericht
Oberlandesgericht
Verwaltungsgericht
Ereignisse 2018 ab 7
Ereignisse 2018 bis 6
Ereignisse 2017 ab 7
Ereignisse 2017 bis 6
Ereignisse 2016 ab 7
Ereignisse 2016 bis 6
Ereignisse 2015
Ereignisse 2014
Aktenberg !!!
Ereignisse 2013
Ereignisse 2012
Ereignisse 2011
Ereignisse 2010
Ereignisse 2009
Landratsamt  Bau
Landratsamt Sozial
Anwaltskammer
Europ. Gerichtshof
European Court
Belastungen
Kosten
Ablenkung ???
Nachbar X
Nachbarn X
Einzelpetition 2013
Petitionen
Prozessbetrug ?
Datenschutzbehörde
Verfahrensfehler
Keine Zeugen
Betreuung für ...
"psychisch krank"
Stigmatisierung
Heile Welt !!??
Rechtsschutz
Humor
Staatl. Informationen
Hunde
Weinende Justitia
Bestattungsvorsorge
Impressum    


Brief an Anwalt 12


Moser-Adresse .....

An
Anwalt 12-Adresse

12.12.2015

Mein gestriges Schreiben, Klageerwiderung vom Landratsamt

Im gestrigen Schreiben habe ich mich in der Eile verschrieben, weil ich Ihren Brief erst kurz vor Briefkastenleerung bei der Post geschrieben habe.

Ich möchte meine unprofessionelle Klage beim Verwaltungsgericht zurück.

Darin ist eindeutig belegt, dass es Begünstigungen des Landratsamts und der Gemeinde Binzen beim Bau- und Gewerberecht gegenüber meinen Nachbarn gegeben hat. Das haben Sie in Ihrer professionellen Klage nicht erwähnt.

Eben habe ich diagonal die Klageerwiderung des Landratsamts gelesen, nur sozialer Bereich.

Außerdem habe ich festgestellt, dass Sie keine Geduld haben. Alles musste schnell bei Ihnen gehen, auch wenn es amtliche Fristen zur gründlichen Bearbeitung gibt.

Ewig bleibt mir daher Ihr "Eilt"-Stempel in Erinnerung.

Ich schreibe noch an das Amtsgericht, dass Ihr letztes Schreiben von mir nicht gewollt war.

G. Moser


Geändert am:   06.04.2016

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de