Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Landratsamt, Amtsgericht u.a. mich in den Tod treiben dürfen!

Startseite - Home
Vorgeschichte
Mathematik-Lexikon
Verfahrensbeginn
Zeitl. Reihenfolge
Ereignisse 2017
Ereignisse 2016 ab 7
Ereignisse 2016 bis 6
Ereignisse 2015
Ereignisse  2014
Ereignisse  2013
Ereignisse 2012
Ereignisse  2011
Ereignisse 2010
Ereignisse  2009
Nachbarin-X
Nachbar X
Nachbarn X
Belastungen
Aktenberg !!!
Kosten
Polizei
Landratsamt  Bau
Landratsamt Sozial
Amtsgericht
Landgericht
Oberlandesgericht
Einzelpetition 2013
Petitionen
Verwaltungsgericht
Staatsanwaltschaft
Europ. Gerichtshof
European Court
Prozessbetrug ?
Datenschutzbehörde
Anwälte
Anwaltskammer
Verfahrensfehler
Keine Zeugen
Betreuung für ...
"psychisch krank"
Stigmatisierung
Heile Welt !!??
Rechtsschutz
Humor
Staatl. Informationen
Hunde
Weinende Justitia
Bestattungsvorsorge
Impressum

19.11.2010 Beschwerde wegen Richter Trefzer

 

Moser, xStraße, Binzen   

AMTSGERICHT LÖRRACH
Bahnhofsstraße 4
79539 Lörrach

19.11.2010

Antrag auf lebenslange Befangenheit von Richter Trefzer  
mir gegenüber wegen Aktenzeichen: XVII 9635

Sehr geehrte Damen und Herren,

durch die Anzeige meiner Nachbarin-X bei der Polizei, von der ich erst durch Sie erfahren habe, muss ich unangemessen viele Folgen ertragen. 
Mein Ruf ist in der Nachbarschaft, in der Wohngemeinde und bei Behörden ruiniert. Von Kindern habe ich in den letzten Monaten schon zweimal gehört, dass ich abfällig als Behinderte tituliert werde. 
Daher muss ich abwägen, ob ich mein Elternhaus verkaufen muss und woanders hinziehen soll. Dies ist sicher mit Risiken und finanziellen Verlusten verbunden.
Bis zum heutigen Tag bin ich immer noch nicht nach Artikel 6 der Menschenrechtskonvention behandelt worden.

Weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft mit ihren verschiedenen Ebenen in Baden-Württemberg sind bereit, mich nach Artikel 6 zu behandeln.
Bis heute wurde weder Frau x..... auf ihre Falschaussagen überprüft noch wurden Zeugen befragt.

Als ich am Donnerstag gegen Abend (30.7.2009) das Schreiben zu Aktenzeichen: ....... bekam und am Montag dann den mir bis dahin unbekannten Polizeibericht entdeckte, war ich so geschockt, dass ich in Erwägung gezogen habe, von einer hohen Brücke im Schwarzwald zu springen.

Ich bin mir inzwischen sicher, dass mit derartigen Verfahren schon Menschen in den Tod getrieben wurden.

Meine Nachbarin-X ist durch die Unterstützung von Polizei, Staatsanwaltschaft und durch Sie als Amtsgericht so erfolgreich, dass ich täglich mit einer weiteren Maßnahmen gegen mich rechne.

Daher möchte ich wenigstens ausschließen, dass ich nochmals von Richter Trefzer in ein solches Verfahren gebracht werde.

Wenn Sie meinen Antrag ablehnen, werde ich durch alle Instanzen bis zur Bundesregierung und zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gehen. 

Im übrigen bin ich dabei, meinen Fall in digitalisierter Form so zu dokumentieren, dass ein schneller Überblick und eine schnelle Überprüfbarkeit der Argumente möglich ist. Mindestens der Europäische Gerichtshof wird das Ergebnis bekommen.

Falls Sie mir etwas zustoßen sollte oder ich sonst irgendwie zu Tode komme, ist ebenfalls sichergestellt, dass die bisherigen Daten mindestens zum Europäischen Gerichtshof kommen.

Moser


Geändert am:   15.09.2017

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de