Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Landratsamt, Amtsgericht u.a. mich in den Tod treiben dürfen!

Startseite - Home
Vorgeschichte
Mathematik-Lexikon
Verfahrensbeginn
Zeitl. Reihenfolge
Ereignisse 2017
Ereignisse 2016 ab 7
Ereignisse 2016 bis 6
Ereignisse 2015
Ereignisse  2014
Ereignisse  2013
Ereignisse 2012
Ereignisse  2011
Ereignisse 2010
Ereignisse  2009
Nachbarin-X
Nachbar X
Nachbarn X
Belastungen
Aktenberg !!!
Kosten
Polizei
Landratsamt  Bau
Landratsamt Sozial
Amtsgericht
Landgericht
Oberlandesgericht
Einzelpetition 2013
Petitionen
Verwaltungsgericht
Staatsanwaltschaft
Europ. Gerichtshof
European Court
Prozessbetrug ?
Datenschutzbehörde
Anwälte
Anwaltskammer
Verfahrensfehler
Keine Zeugen
Betreuung für ...
"psychisch krank"
Stigmatisierung
Heile Welt !!??
Rechtsschutz
Humor
Staatl. Informationen
Hunde
Weinende Justitia
Bestattungsvorsorge
Impressum

Beschwerde beim Justizministerium

Moser, Binzen   
Justizministerium Baden-Württemberg
70029 Stuttgart

22.10.2010

Ihr Schreiben vom 08. Oktober 2010

Sehr geehrter Herr Dr. S.

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Als ich die Strafanzeige mit Anlagen verfasste, war ich vermutlich der falschen Meinung, dass ich zu einigen Punkten noch ausdrücklich Stellung nehmen müsste und dass ich mit meinen Briefanlagen der Staatsanwältin zusätzliche Arbeit erspare.

Aufgrund der schwerwiegenden rechtlichen Folgen (gerichtliches Betreuungsverfahren) gegen mich, fand ich die Strafanzeige gerechtfertigt.
Die Aussagen von Frau x...... sind bis zum heutigen Tag nicht durch Zeugen belegt. Die Polizei war nicht vor Ort. Sie wurde auch noch von keinem Richter vernommen.
Frau x..... hat beruflich mit Menschen zu tun, die mehr oder weniger beeinträchtigt sind. Wenn Sie mich als psychisch Kranke mit falschen Angaben der Polizei meldet, muss dies auch im Interesse der ihr anvertrauten Menschen genau überprüft werden.

Ich habe einen Brief von Herrn x (Ehemann von Nachbarin-X .), aus dem man schließen könnte, dass er den Polizisten, der den Bericht über mich verfasst hat, mehr oder weniger kennt.
Daher der Verdacht, dass ich nicht nur einmal in der Vergangenheit denunziert wurde. Die Aussagen meiner Nachbarin-X hatten bis heute keine rechtlichen Folgen. Daher liegt es auf der Hand, mich auch künftig zu denunzieren.

......Textteile fehlen (wie mich Kinder bezeichnet haben)

Am 18.2.2010 erfuhr ich im Rahmen meiner Akteneinsicht beim Amtsgericht Lörrach zwei überraschende neue Informationen:

1) Ich hatte einen Arzt von der Schweigepflicht entbunden......................

2) Die Staatsanwaltschaft hatte die gesamte Gerichtsakte angefordert und somit auch das ärztliche Gutachten. In der Ablehnung meiner Strafanzeige war dies nicht zu erkennen. Normalerweise wird die ärztliche Schweigepflicht in unserem Staat sehr ernst genommen. ...............................

Die hier vorliegenden rechtlichen Probleme hätten schon längst gelöst werden können, und zwar durch meine sofortige persönliche Kontaktaufnahme und die ersten Briefe an verschiedene staatliche Institutionen.

Rechtsanwalt Nr. 3 habe ich die Akten als Kopie oder als „Homepage" angeboten.
Er war für die Homepage. Aufgrund seiner Befangenheit gegenüber dem Bürgermeister hat er sie nicht bekommen. Ich werde sie jetzt ergänzen mit weiteren Vorgangsbeschreibungen und Briefkopien. Es ist so viel zusammen gekommen, was nicht nötig gewesen wäre. Gerne tue ich es nicht. 

Gestern habe ich eine Email von meinem Nachbar bekommen. Daraus schließe ich, dass er von meinem Schreiben an verschiedene Institutionen erfahren hat.
Vorn wem ? Polizei, Bürgermeister, Landratsamt ……..

Mit freundlichen Grüßen
Moser


Geändert am:   02.09.2016

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de