Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Landratsamt, Amtsgericht u.a. mich in den Tod treiben dürfen!

Startseite - Home
Vorgeschichte
Mathematik-Lexikon
Verfahrensbeginn
Zeitl. Reihenfolge
Ereignisse 2017
Ereignisse 2016 ab 7
Ereignisse 2016 bis 6
Ereignisse 2015
Ereignisse  2014
Ereignisse  2013
Ereignisse 2012
Ereignisse  2011
Ereignisse 2010
Ereignisse  2009
Nachbarin-X
Nachbar X
Nachbarn X
Belastungen
Aktenberg !!!
Kosten
Polizei
Landratsamt  Bau
Landratsamt Sozial
Amtsgericht
Landgericht
Oberlandesgericht
Einzelpetition 2013
Petitionen
Verwaltungsgericht
Staatsanwaltschaft
Europ. Gerichtshof
European Court
Prozessbetrug ?
Datenschutzbehörde
Anwälte
Anwaltskammer
Verfahrensfehler
Keine Zeugen
Betreuung für ...
"psychisch krank"
Stigmatisierung
Heile Welt !!??
Rechtsschutz
Humor
Staatl. Informationen
Hunde
Weinende Justitia
Bestattungsvorsorge
Impressum

22.3.2010 Landratsamt - Soziale Dienste an Rechtsanwalt 3


Landratsamt Lörrach Dezernat/Fachbereich. Jugend & Familie Soziale Dienste II 
 

Rechtsanwalt 3
Adresse.... 

Betreuungsanregerin: x...
Aktenzeichen: 5210.27

22.03.2010
 

Ihr Schreiben vorn: 09.03.2010
Moser, * ...........1952, whft. Binzen , Str. x

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt 3,

am 14.07.2009 ist die polizeiliche Mitteilung über „psychisch auffällige Person" bei uns  eingegangen.
Wir haben daraufhin mit Herrn Ke. Betreuungsbehörde im Hause, Rücksprache über diese Mitteilung gehalten. Herr Ke. hat uns mitgeteilt, dass ihm Frau Moser nicht bekannt sei. 

Er hat uns vorgeschlagen, eine Kopie der polizeilichen Mitteilung an das Vormundschaftsgericht Lörrach zu senden, mit der Fragestellung ob aus deren Sicht eine gesetzliche Betreuung notwendig erscheint.
Das Vormundschaftsgericht Lörrach hat sich daraufhin an Herrn Ke. gewandt.

Für unsere Stelle besteht kein weiterer Klärungsbedarf.

Mit freundlichen Grüßen
x...

Kommentar: Passt überhaupt nicht zu den Erlebnissen von mir, daher Lüge ????

Ich  wollte direkt nach der 1. Akteneinsicht Frau K. persönlich aufsuchen. Sie traf aber nur eine Urlaubsvertretung an, die mehrere Mitarbeiter/innen vertreten sollte. Weil diese nichts von dem Vorgang wusste, fertigte sie eine Kopie vom Polizeibericht der Betroffenen an.

Am nächsten Tag erschien ich nochmals und erfuhr, dass eine Teamsitzung stattgefunden hat. Danach könne man nichts mehr machen.
Ich habe auch den Leiter von Soziale Dienste angerufen und ihm mitgeteilt, ob sein Bereich nichts anderes zu tun hat, als Menschen in Betreuungsverfahren zu bringen.

Ich habe mich auch telefonisch bei Frau H., der Leiterin der Betreuungsbehörde erkundigt. Danach soll sie nichts davon gewusste haben, dass für mich ein Betreuungsverfahren angeregt wurde.

Herr Ke. ist inzwischen im Ruhestand. Möglicherweise wird ihm mit diesem Brief die "Schuld" zugeschoben.


Geändert am:   18.06.2016

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de