Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Landratsamt, Amtsgericht u.a. mich in den Tod treiben dürfen!

Startseite - Home
Vorgeschichte
Polizeirevier Weil
Mathematik-Lexikon
Ermittlungsverfahren
Falsche Verdächtigung
Verfahrensbeginn
Ereignisse 2018 ab 7
Ereignisse 2018 bis 6
Ereignisse 2017 ab 7
Ereignisse 2017 bis 6
Ereignisse 2016 ab 7
Ereignisse 2016 bis 6
Ereignisse 2015
Ereignisse 2014
Ereignisse 2013
Ereignisse 2012
Ereignisse 2011
Ereignisse 2010
Ereignisse 2009
Nachbarin-X
Nachbar X
Nachbarn X
Belastungen
Aktenberg !!!
Ablenkung ???
Kosten
Polizei
Landratsamt  Bau
Landratsamt Sozial
Amtsgericht
Landgericht
Oberlandesgericht
Einzelpetition 2013
Petitionen
Verwaltungsgericht
Staatsanwaltschaft
Europ. Gerichtshof
European Court
Prozessbetrug ?
Datenschutzbehörde
Anwälte
Anwaltskammer
Verfahrensfehler
Keine Zeugen
Betreuung für ...
"psychisch krank"
Stigmatisierung
Heile Welt !!??
Rechtsschutz
Humor
Staatl. Informationen
Hunde
Weinende Justitia
Bestattungsvorsorge
Impressum    

2.2.2010 Rechtsanwalt 3 an Landratsamt - Soziales und Kreispolizei

Rechtsanwalt 3, Adressse


An
das Landratsamt Lörrach -
Fachbereich V / Jugend & Familie Soziale Dienste II; 
Kreispolizeibehörde 
79537 Lörrach

02.02.10 
Ihr Aktenzeichen 5.......

Sehr geehrte Damen und Herren.

Meine Mandantin ist Frau Moser, Adresse ......, 
Vollmachtsurkunde in der Anlage. Ich beziehe mich auf mein Schreiben vom 18.12. 
2009 an das Polizeirevier Weil am Rhein, welches ich ihnen per Fax zur Kenntnis übermittelt hatte.

Mit Verfügung vom 20.07.09 hatten sie als polizeilische Maßnahme beim Amtsgericht, Vormundschaftsgericht gegen meine Mandantin ein Betreuungsverfahren , angeregt '. 

Es ist bekannt, daß im Betreuungsverfahren die betroffene Person angehört wird. 
Warum wurde meine Mandantin durch „die Polizei" nicht angehört, bevor diese Maßnahme eingeleitet/entschieden wurde? Ich verweise auf § 281 LVWVfG BW. 

Es ist nach hiesigem Wissensstand kein Regelbeispielfall i.S.v. § 2811 LVWVfG BW ersichtlich; auch entsprach es bestimmt nicht dem objektivem Interesse meiner Mandantin erst im Betreuungsverfahren angehört und dort „Genugtuung" zu erhalten. statt schon vor „der Polizei.' im Wege der Anhörung ggf. die weiteren polizeilischen Maßnahmen zu beeinflussen.

Meine Mandantin hat auf Grund des erfolglos durchgeführte Betreuungsverfahrens  u.a. ein Rehabilitationsinteresse im Verhältnis zur „Polizei", die eine Maßnahme gegen meine Mandantin auf der Grundlage einer Gefahrenabwehr getroffen hat ; im  weiteren ggf. Schadensersatzansprüche wegen ihrer Aufwendungen für das Betreuungsverfahren und für die Rehabilitation gegenüber der Polizei.

Mit freundlichem Gruß
Rechtsanwalt 3

GM-Kommentar: Erfolglos durchgeführtes Betreuungsverfahren bedeutet, Moser wird nicht betreut.

Geändert am:   31.07.2018

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de