Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Landratsamt, Amtsgericht u.a. mich in den Tod treiben dürfen!

Startseite - Home
Vorgeschichte
Mathematik-Lexikon
Verfahrensbeginn
Zeitl. Reihenfolge
Ereignisse 2017
Ereignisse 2016 ab 7
Ereignisse 2016 bis 6
Ereignisse 2015
Ereignisse  2014
Ereignisse  2013
Ereignisse 2012
Ereignisse  2011
Ereignisse 2010
Ereignisse  2009
Nachbarin-X
Nachbar X
Nachbarn X
Belastungen
Aktenberg !!!
Kosten
Polizei
Landratsamt  Bau
Landratsamt Sozial
Amtsgericht
Landgericht
Oberlandesgericht
Einzelpetition 2013
Petitionen
Verwaltungsgericht
Staatsanwaltschaft
Europ. Gerichtshof
European Court
Prozessbetrug ?
Datenschutzbehörde
Anwälte
Anwaltskammer
Verfahrensfehler
Keine Zeugen
Betreuung für ...
"psychisch krank"
Stigmatisierung
Heile Welt !!??
Rechtsschutz
Humor
Staatl. Informationen
Hunde
Weinende Justitia
Bestattungsvorsorge
Impressum

7.1.2010 an Datenschutz und Kopie an Rechtsanwalt 3

Betreff: Für Herrn Datenschützer x 
Von: <Moser@mailadresse> 
An: <poststelle@lfd.bwl.de> 
Datum: 07. Jan 2010 15:24 

Aktenzeichen H ...........

Sehr geehrter Herr Datenschützer x,

meine Nachbarin-X hat gelogen mit der Bemerkung, dass es frühere ähnlich Vorfälle gab. 
Erst in den letzten Wochen merke ich, wie bekannt ich in Binzen  bin.
Ich bin seit etwa 15 Jahren mit einer Bobtailhündin und einem Dalmatiner unterwegs. Da ich sowohl zu Fuß als auch mit dem Auto (............, in dem die Hunde in einem extra abgetrennten Bereich sehr gut sichtbar sind) in Binzen  und der näheren Umgebung unterwegs bin. Beide Hunde sind vom Aussehen her relativ auffällig und von weitem sichtbar.

Weil der Dalmatiner kürzlich einen Bandscheibenvorfall hatte, gehe ich nur noch kurze Strecken in der Nähe meines Hauses mit ihm. 
Inzwischen fragen mich mir bekannte und unbekannte Personen, wo mein Dalmatiner sei.

Vom Sehen her und weil ich in Binzen  aufgewachsen bin, kennen mich sehr viele Leute.
Wenn ich wirklich so wäre, wie meine Nachbarin-X behauptet, müsste dies schon längst aufgefallen sein. Meine Wohnstraße ist z.B. durch ein Mietshaus sehr gut überschaubar.
Ich halte mich für ruhig und höflich und bin der Meinung, dass das auch die meisten meiner Mitmenschen das so sehen.

Für mich ist die inzwischen ein halbes Jahr andauernde Belastung so groß, dass ich zeitweise am liebsten selbst eine Nachbarschaftsinformation und -befragung durchführen würde.

Ursprünglich wollte ich meine Strafanzeige persönlich abgeben. Daher wurde ich zwecks Terminabsprache mit der zuständigen Staatsanwältin Frau Dr. Reil verbunden. Sie hielt einen persönlichen Termin nicht für nötig. Als ich einiges zum Fall schilderte, wollte sie sofort bei Herrn W., Leiter vom Polizeirevier Weil am Rhein anrufen. Als ich es nicht wollte, meinte sie sinngemäß, dass ich Ihr keine Vorschriften machen könne. Ich habe dann zur ihr gesagt: Dann bitte ich Sie, es zunächst nicht zu tun.

Mir ist schon klar, dass Staatsanwaltschaft und Polizei grundsätzlich zusammenarbeiten müssen. Warum meine ausführliche Strafanzeige abgelehnt und folglich immer noch nichts zu meinen Gunsten passiert ist, verstehe ich nicht.

Im Bekanntenkreis bekomme ich immer wieder den Hinweis, den Fall an die Presse weiterzugegeben. Damit wird mein Problem vermutlich nicht gelöst. 

Solange nichts passiert, haben meine Nachbarn-X die Möglichkeit, den Inhalt der Anzeige zu verbreiten, z.B. auch bei ihren Kunden und Lieferanten. Ich weiß nicht mehr, wie ich mich bei diesem Personenkreis verhalten soll, die vor allem auf der Straße sind. 
Was inzwischen passiert ist, ist für mich Rufmord durch meine Nachbarn mit polizeilichem Beistand.

Und noch etwas: 
Familie Nachbarn-X ist fast täglich sehr häufig auf der Straße aktiv, z.B. durch ihre Firma und jetzt durch den Neubau.
Ich bin nur wenige Mal am Tag kurz auf der Straße. Alle anderen Nachbarn sehe ich ab und zu. Nachbarn-X-Mitglieder fast täglich.
Wer also wirklich dauernd auf der Straße auffällt, ist Familie Nachbarn-X.

Dieses Schreiben bekommt auch mein neuer Rechtsanwalt als blinde Kopie. 

Er vertritt mich jetzt gegenüber der Polizei und hat auch meine kürzlich erstellte Stellungnahme zusammen mit seinem Schreiben weitergeleitet.

Falls Sie meine Stellungnahme benötigen, würde ich sie Ihnen zuschicken.


Mit freundlichem Gruß

Moser
Straße x 
D-Binzen  


Geändert am:   12.02.2017

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de