Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Landratsamt, Amtsgericht u.a. mich in den Tod treiben dürfen!

Startseite - Home
Vorgeschichte
Mathematik-Lexikon
Verfahrensbeginn
Ereignisse 2018
Ereignisse 2017 ab 7
Ereignisse 2017 bis 6
Ereignisse 2016 ab 7
Ereignisse 2016 bis 6
Ereignisse 2015
Ereignisse 2014
Ereignisse 2013
Ereignisse 2012
Ereignisse 2011
Ereignisse 2010
Ereignisse 2009
Nachbarin-X
Nachbar X
Nachbarn X
Belastungen
Aktenberg !!!
Ablenkung ???
Kosten
Polizei
Landratsamt  Bau
Landratsamt Sozial
Amtsgericht
Landgericht
Oberlandesgericht
Einzelpetition 2013
Petitionen
Verwaltungsgericht
Staatsanwaltschaft
Europ. Gerichtshof
European Court
Prozessbetrug ?
Datenschutzbehörde
Anwälte
Anwaltskammer
Verfahrensfehler
Keine Zeugen
Betreuung für ...
"psychisch krank"
Stigmatisierung
Heile Welt !!??
Rechtsschutz
Humor
Staatl. Informationen
Hunde
Weinende Justitia
Bestattungsvorsorge
Impressum

27.11.2009 von Generalstaatsanwaltschaft: Beschwerde abgelehnt

DER GENERALSTAATSANWALT IN KARLSRUHE

 

Frau 
Moser 
xStraße 
Gemeinde B   

27.11.2009
Aktenzeichen 3 Zs ......

Ermittlungsverfahren - 85 Js ........... -
der Staatsanwaltschaft Freiburg - Zweigstelle Lörrach -  gegen  Nachbarin x..... wegen des Verdachts der falschen Verdächtigung

Ihre Beschwerde vom 19.11.2009

Sehr geehrte Frau Moser,

Ihrer Beschwerde gegen die Entschließung der Staatsanwaltschaft Freiburg - Zweigstelle Lörrach - vom 06.11.2009, mit der das Ermittlungsverfahren gemäß § 170 Abs. 2 StPO eingestellt wurde, gebe ich keine Folge. Zur Vermeidung von Wiederholungen nehme ich Bezug auf die zutreffenden Gründe der angefochtenen Entscheidung, die durch Ihr Beschwerdevorbringen nicht entkräftet werden.

Rechtsmittelbelehrung:
Gegen diesen Bescheid steht Ihnen binnen eines Monats nach der Bekanntmachung der Antrag auf gerichtliche Entscheidung über die Anklageerhebung zu. Der Antrag muss die Tatsachen. welche die Erhebung der öffentlichen Klage begründen sollen, sowie die Beweismittel angeben und von einem Rechtsanwalt unterzeichnet sein. Der Antrag ist beim Oberlandesgericht Karlsruhe, Hoffstraße 10, 76133 Karlsruhe, einzureichen und muss bei diesem innerhalb der oben genannter Frist eingegangen sein.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Scheck
Oberstaatsanwältin


Geändert am:   26.05.2018

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de