Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Landratsamt, Amtsgericht u.a. mich in den Tod treiben dürfen!

Startseite - Home
Vorgeschichte
Mathematik-Lexikon
Verfahrensbeginn
Ereignisse 2018
Ereignisse 2017 ab 7
Ereignisse 2017 bis 6
Ereignisse 2016 ab 7
Ereignisse 2016 bis 6
Ereignisse 2015
Ereignisse 2014
Ereignisse 2013
Ereignisse 2012
Ereignisse 2011
Ereignisse 2010
Ereignisse 2009
Nachbarin-X
Nachbar X
Nachbarn X
Belastungen
Aktenberg !!!
Ablenkung ???
Kosten
Polizei
Landratsamt  Bau
Landratsamt Sozial
Amtsgericht
Landgericht
Oberlandesgericht
Einzelpetition 2013
Petitionen
Verwaltungsgericht
Staatsanwaltschaft
Europ. Gerichtshof
European Court
Prozessbetrug ?
Datenschutzbehörde
Anwälte
Anwaltskammer
Verfahrensfehler
Keine Zeugen
Betreuung für ...
"psychisch krank"
Stigmatisierung
Heile Welt !!??
Rechtsschutz
Humor
Staatl. Informationen
Hunde
Weinende Justitia
Bestattungsvorsorge
Impressum

26.9.2009 an den Landesbeauftragten für Datenschutz

Moser E-Mail: Moser@t-online.de, xStraße Gemeinde B   

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Baden-Württemberg
z.Hd. Herrn x........
Urbanstraße 32
70182 Stuttgart

26.09.2009

Zum Aktenzeichen H ......................
Polizeibericht über mich im Auftrag einer Nachbarin-X, wer weiß inzwischen noch davon

Sehr geehrter Herr x...........n, sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin ..........................fehlender Textteil.....................
Weil meine Nachbarin-X anscheinend mehr über mich weiß als ich selbst, habe ich mich vorgestern an den ...............fehlender Textteil...............

Ich habe ihm vom Polizeibericht und seinen Folgen erzählt.
...............fehlender Textteil.............
Beim raschen Durchlesen des Polizeiberichts bekam er auch den Eindruck, dass ich in Polizeikreisen bekannt bin. Dann stellte er mir Fragen, inwiefern ich bei meinen Nachbarn auffalle. Der Bericht vermittelt ja auch den Eindruck, dass ich ständig auffalle, was nicht stimmt.

Das Gegenteil ist der Fall. Durch den Gewerbebetrieb und die fehlenden Stellplätze kommt es zu einer gewissen Unruhe. Das steht in anderen Unterlagen. Wie oft habe ich Lieferanten z.B. erklärt, wo was abgestellt werden soll, wenn keiner da ist oder wo das Büro ist (Haus Nr. 5), Firmenanschrift Haus Nr. 7.
Solche Auskünfte habe ich gerne gegeben und tue es immer noch.

Zwei Rechtsanwälte haben mir empfohlen, keine weiteren rechtlichen Schritte gegen meine Nachbarn zu unternehmen, solange das Betreuungsverfahren läuft.
Das zu verstehen, fällt mir sehr schwer. Ich begegne täglich meinen Nachbarn und empfinde dies als sehr belastend. Meine Ohrgeräusche habe ich immer noch.
Ich hoffe, dass sie verschwinden, wenn sich die Lage entschärft hat. Aber soweit ist es noch nicht.

Mit freundlichem Gruß
Moser


Geändert am:   03.05.2018

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de