Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Landratsamt, Amtsgericht u.a. mich in den Tod treiben dürfen!


Brief an die Gemeinde


Persönliche Abgabe morgens

Gemeindeverwaltung Binzen

79589 Binzen

14.02.2017

Antrag auf die öffentliche Parkfläche an der Johann-Peter-Hebel-Straße 9 entlang meines Grundstücks (gegenüber Haus Nr. 5)
vom Montag, 20. Februar 2017 ab ca. 8 Uhr bis abends bis Mittwoch 22.02.2017 abends

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit etwa 2005 werden die öffentlichen Stellplätze in der Johann-Peter-Hebel-Straße hauptsächlich durch Familie Nachbarn-X, ihre Mieter, deren Kunden und Lieferanten genutzt. Meine dazu erforderliche Rücksichtnahme wurde als selbstverständlich angenommen und ich wurde sogar noch denunziert.

Als 2009 der Neubau gegenüber erstellt wurde, wurde ich vorher nicht informiert. Aus Rücksicht auf die Bauarbeiten habe ich dann teilweise mein Auto weiter weg geparkt. Dies wurde von Familie Nachbarn-X nicht honoriert.

Im Nachhinein wurde ich von Nachbarin-X beschuldigt, auffälliges Verhalten gezeigt zu haben. Vor der Polizei und Gerichten musste sie meine angebliche andauernde Auffälligkeit nicht konkretisieren. Und mir wurden Beweise zu meinen Gunsten verweigert.

Aufgrund dieser Verhaltensweisen und anderer ähnlicher scheint Familie Nachbarn-X die öffentliche Straße als ihr persönlicher Besitz zu betrachten, wobei die Gemeinde dies billigend in Kauf nimmt. So interpretiere ich das Verhalten des Bürgermeisters auf meine vergangenen Briefe, wobei ich das Fax vom 10.01.2017 hier nochmals als Anlage beifüge.

Beiliegend eine Email, aus der hervorgeht, dass für 3 Tage in meinem Haus umfangreiche Handwerksarbeiten stattfinden, weil eine Haustür und 15 Fenster ersetzt werden.
Dafür stelle ich den im Betreff genannten Antrag.

Mit freundlichem Gruß
G. Moser
 

Anlage 1

(Email-Ausstausch mit der Handwerker-Firma)

Anlage 2

(Kopie meines Faxes vom 10.01.2017)


Geändert am:   14.02.2017

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de