Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Landratsamt, Amtsgericht u.a. mich in den Tod treiben dürfen!


Brief  von Anwalt 12


Anwaltadresse.....

An
Moser-Adresse

 

Lörrach, 29.9.2015

Moser gegen Land Baden-Württemberg 4 K 2170/15

Sehr geehrte Frau Moser,

ich fühle mich auf Ihre wiederholte Frage vom 28.9.2015 nicht befangen und sehe keinen Grund für eine Befangenheit.

Zur Klagebegründung möchte ich Ihre Bedenken aufnehmen, dass und warum ich den Umstand vorgetragen habe: der Ansprache vom 7.7.2009 durch Frau X. an Sie (zum Arzt zu gehen):

Dieses Detail zeigt, dass es eine persönliche private Kommunikation zwischen Ihnen und den Nachbarn gegeben hat - wie später: der Entschuldigungsbrief vom 9.702009 und wie die Annahme der Entschuldigung durch X.

Deshalb war der Gang zur Anzeige bei der Polizei und deren Annahme einer polizeirelevanten "Gefahrenlage" abwegig.

Die Anzeigenerstatterin hat dieses Detail bei der Polizei gar nicht angegeben. Das ist bemerkenswert.

Es hätte nämlich der üblen Stimmungsmache ("psychisch krank" usw.) der Anzeigenerstatterin geschadet, wenn sie hätte erklärt:, dass sie mit Ihnen gesprochen habe. Der "Gefahrenlage" wäre der "Zahn gezogen" gewesen. (Hoffentlich!)

Der Computerschaden vom 7.7.2009 ist der einzige harte Tatbestand, alles andere ist unkonkretes Mobbing, Stimmungsmache gegen Sie: diese "Eindrücke" können und sollten zusammenfallen mit der rationalen Realität des Schadens - statt dem behaupteten Hirngespinst.

Es bringt ihnen, Frau Moser, wenig bis gar nichts, gegen diese Stim-mungsmache Ihre Nachbarschaft der . ...........Strasse als "Zeugen" aufzubieten. Zeugen für was?

Es kann Ihnen doch nur zusätzlich schaden - schon allein das Gerede im Dorf über den Aufwand von Zeugenvernehmungen. Für was ?

Deshalb die Konzentration auf den Festplattenschaden.

Festplattenschaden
Privatheit der Situation
Entschuldigungsbrief

- diese drei Fakten (auf Seite 6 der Klageschrift) stützen meine Klage.

Das Verwaltungsgericht korrigiert nicht die Entscheidungen des Amtsgerichts und Landgerichts gegen Nachbarn-X; deshalb genügt die Verfahrensangabe zur Beiziehung der Akten.

Eine Kritik an den anderen Gerichten - oder auch am Petitionsausschuss - wirkt nur negativ gegen Sie, statt für Sie.
Glauben Sie mir.


Aber die o.g. Begründungen (3 Fakten) sind neu.
Das ist Ihre -, unsere Chance.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Rechtsanwalt 12
 

Kommentar am 23.4.2016:

Bla Bla Bla zu möglichen künftigen Vorteilen für mich.
Alle Klagen sind verloren.


Geändert am:   14.10.2017

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de