Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Amtsgericht, Staatsanwaltschaft u.a. mich in den Tod treiben dürfen!

    


Brief an das Amtsgericht


AS 47

Moser-Adresse...............
 

Per Email als PDF-Anhang und per Brief

Amtsgericht Lörrach
Bahnhofstr. 4 und 4a

 

79539 Lörrach

29.10.2014


Aktenzeichen 2 C 1446/14, Aktenzeichen: XVII 9635

 

Ihr fortgesetzter Psychoterror seit 2009 mit
einseitiger Begünstigung von Nachbarin-X
Ihre Verfügung vom 21.10.2014, Ihr sogenannter„Gütetermin“ am 11.12.2014,
Meine beiden Schreiben vom 28.10.2014

 

1.
 
Ich erwarte von Ihnen, dass Sie
 
    noch heute, am 29.10.2014
von Nachbarin-X, ......................., 79589 Binzen

die Antworten zu meinen Fragebogen bekommen.
Sie besitzt diese Fragen seit mehreren Monaten.
  Falls von Ihnen die Ausrede kommt, dass so etwas nicht möglich ist, dann nehmen Sie doch die Polizei und/oder die Staatsanwaltschaft zu Hilfe.
 
2.
 
Ich erwarte von Ihnen, dass Sie
 
    bis zu Freitag, den 31.10.2014
zwei nicht so wichtige Zeugen nach angeblichen möglichen Auffälligkeiten durch mich in den Jahren bis 2009, und dann danach befragen.
Meine Zeugenliste ist in etwa nach einer Rangfolge der Wichtigkeit geordnet.
Daher ab Nr. 10 befragen. Ich möchte dann unverzüglich die Befragungsergebnisse haben.
  
3. 2009 gab es keinen Gütetermin für Nachbarin-X und mich, obwohl ich einen solchen bei der Polizei beantragt habe, keine Frist für einen Anwalt, keine Frist für Zeugen usw.
 
4. Ihr Schreiben mit dem Gütetermin vermittelt nicht einmal die Zusage,
dass es die eben genannten Punkte 1. und 2. geben wird.
 
5. Ich erwarte heute noch morgen eine telefonische Zusage und eine Zusage per Email meiner Forderungen. Außerdem einen Telefonanruf über die Ankunft der Email.
 
G. Moser

Kommentar am 10.12.2017.
Damals hatte ich noch keine Erfahrungen mit Klagen.
Auf diese m.E. berechtigte Anliegen ist die Richterin Dr. Yvonne Puchinger nicht eingegangen.

Sie hat Nachbarin-X nur eine einzige Frage gestellt, nämlich, ob sie die Bauherrin ist und Nachbarin-X hat dies bejaht. Diese Antwort war falsch, weil ihr Mann und dessen Bruder die Bauherren sind.


Geändert am:   03.05.2018

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de