Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Amtsgericht, Staatsanwaltschaft u.a. mich in den Tod treiben dürfen!

    


Brief an das Amtsgericht zur Akteneinsicht
veröffentlicht am 12.09.2017


Moser-Adresse...............
 

Amtsgericht Lörrach
z.Hd. Richter S. und Amtsgerichtsdirektor Müller
Bahnhofstr. 4 und 4a

 

79539 Lörrach

Binzen, 19. September 2017

2 C 1446/16

Ihr Schreiben vom 14.09.2017

Sehr geehrter Herr S., sehr geehrte Damen und Herren,
 

1. Bedauern bzw. Entschuldigung für Ihre Zusatzarbeit
 
Leider hatten Sie und Ihre Mitarbeiter/innen unnötige Arbeit, weil ich mich nicht deutlich genug ausgedrückt habe.

Da ich 3 Ausfertigungen abgegeben habe, war ich der Meinung, dass die Anforderung des Sicherheitsdienstes durch eine Richterin natürlich nicht in den betreffenden Akten vermerkt wird, sondern intern in anderen Unterlagen beim Amtsgericht.

Sonst wäre dies möglicherweise ein Grund für die Befangenheit der Richterin.

Daher waren zwei Ausfertigungen nur für die Akte.

 

    Die Antwort dazu hatte ich vom Amtsgerichtsdirektor
oder einer anderen Person erwartet.


Bei meiner letzten Akteneinsicht hatte ich mir aufgrund von handschriftlichen Aufzeichnungen und Fotos, eine Tabelle mit allen Aktenseiten, dem Datum, dem Ereignis usw. gemacht. Meine Akteneinsicht hatte auch das Ziel, die interne Anforderung der Richterin Dr. Puchinger für den Sicherheitsdienst zu finden.

Andererseits weiß ich jetzt, dass die Richterin Dr. Puchinger nicht mehr für diese Akte verantwortlich ist. Das finde ich nicht gerecht.
Möglicherweise ist sie jetzt bei der Staatsanwaltschaft und hinterlässt Ihnen ihre für mich ungerechten Schreiben, wie Urteil und ähnliches.

Somit sehe ich Ihre bisherige Arbeit zu diesem Aktenzeichen als überflüssig und ungerecht an.

(Aktuell: Richterin Dr. Puchinger ist jetzt Staatsanwältin Yvonne Puchinger od. Staatsanwältin Puchinger oder Staatsanwältin Dr. Puchinger bei der Staatsanwaltschaft Lörrach. Stand März 2017)
 

2. Verursacher dieser Zusatzarbeit: Richter Trefzer

Lange vor 2009 wusste ich aus den Medien, dass viele Richter bei den Amtsgerichten zu viel Arbeit haben.

Dann wurde ich 2009 vom Amtsgericht Lörrach mit einem menschenverachtenden Schreiben von Richter Trefzer (jetzt Amtsgericht Freiburg) überfallen.

Da ich zuvor noch nie Beteiligte bei einem Gerichtsverfahren war, konnte ich mich nicht angemessen wehren und bekam einen Schock.

Richter Trefzer hat aber eindeutig mich zu Unrecht aufgrund von Falschaussagen in ein Entmündigungsverfahren gebracht und dann jegliche Beweise bzw. Rechte zu meinen Gunsten ignoriert bzw. verweigert. Die dadurch entstandene Entmündigungsakte mit den Falschaussagen ist eine tägliche Demütigung für mich.

Mit dem von Ihnen verwalteten Aktenzeichen wollte ich endlich Gerechtigkeit.
Damit ist auch Richter Trefzer für Ihre Zusatzarbeit verantwortlich.

 

3. Angebot an Sie in bestimmten Fällen
 
So wie ich die Gerichtsarbeit mitbekommen habe, sind die Gerichtsakten nicht vollständig digitalisiert, so dass eine Stichwortsuche mit dem Computer möglich ist.
 
  Falls Sie mal wieder etwas in dieser Akte suchen müssen,
können Sie mich gerne anrufen.
Dann kann ich zu bestimmten Stichworten oder Sätzen
gleich die Aktenseiten-Nummern angeben.

Dieses Angebot gilt nicht, wenn die gegnerische Partei dazu Fragen hat.
Dann rufen Sie doch einfach Dr. Puchinger bei der Staatsanwaltschaft an und erteilen ihr den Arbeitsauftrag.

Außerdem möchte ich anmerken, dass ich als studierte Person mit umfassenden überdurchschnittlichen theoretischen und praktischen Kenntnissen mit einer Entmündigungsakte leben muss, obwohl ich bei der Aktenverwaltung sicherlich fortschrittlicher arbeite als beim Amtsgericht.

Mit freundlichem Gruß
G. Moser

 


Geändert am:   11.12.2017

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de