Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Amtsgericht, Staatsanwaltschaft u.a. mich in den Tod treiben dürfen!

    


Brief an das Amtsgericht zur Akteneinsicht
veröffentlicht am 12.09.2017


Moser-Adresse...............
 

Amtsgericht Lörrach
Bahnhofstr. 4 und 4a

 

79539 Lörrach

Binzen, 11.09.2017

6 C 472/16

Moser, G. ./. Rechtsanwalt 12 wegen Einstweiliger Verfügung
 

1.

Beschwerde zur Gewährung von Akteneinsichten an Rechtsanwalt 12

2. Antrag auf Akteneinsicht durch Überlassung der Akte für zwei Tage

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
1.

Beschwerde zur Gewährung von Akteneinsichten an Rechtsanwalt 12 hinter meinem Rücken,
obwohl ich ihm sämtliche Vollmachten seit dem 12.11.2015 entzogen habe.
 

Im November 2016 habe ich im Rahmen einer Akteneinsicht beim Aktenzeichen 2 C 1446/14 festgestellt, dass bei der AS 341 Rechtsanwalt 12 erfolgreich die Überlassung der Akten beantragt hat, um sich beim dem hiesigen Aktenzeichen 6 C 472/16 gegen mich zu wehren.

Da ich vom Amtsgericht Lörrach seit 2009 als recht- und wertloses Objekt eingestuft bin, dass für die Falschaussagen des nachbarlichen Lügenluders zu zahlen und zu büßen hat,
bin ich natürlich nicht informiert worden.

Daher besitzt Anwalt 12 jetzt Kopien, z.B. aus dem Jahr 2016,
die ihn nichts angehen und die er gegen mich verwendet.

Wie ich allerdings festgestellt habe, muss nicht nur ich unter seinen ungerechten Beschwerden leiden, sondern auch die Richterin x............

Es tut mir sehr, sehr leid, dass er gegen sie schon 3 Befangenheitsanträge gestellt hat, die zum Glück abgewiesen wurden.

Mit diesen Befangenheitsanträgen wird aber auch bewiesen, wie sehr ich unter Rechtsanwalt 12 leiden muss. Er ist der schlimmste Anwalt, den ich hatte. Außerdem hat er die höchsten Kosten und den höchsten Zeitaufwand für mich verursacht, natürlich ohne einen rechtlichen Erfolg.
 

2.

Antrag auf Akteneinsicht durch Überlassung der Akte für zwei Tage

Inzwischen habe ich über Schriftstücke von Anwalt 12 mitbekommen,
dass die Aktenseitennummerierung bei diesem Aktenzeichen im 400er-Bereich liegt.

Dieser Aktenberg, in den auch durch Anwalt 12 andere Aktenzeichen miteinbezogen werden, kann kein Anwalt für mich in angemessener Zeit und zu angemessenen Kosten sichten.

Wenn ich handschriftlich und per Fotografieren diesen Aktenberg beim Amtsgericht bei einer Akteneinsicht erfassen muss, habe ich immer noch zuhause viel Arbeit.
Außerdem kann ich nicht auf die Schnelle eine Kopie machen.

Ich möchte daher ausnahmsweise die Akten zuhause in meinem Arbeitszimmer auswerten.
Vermutlich wird dies wieder nicht genehmigt. Vielleicht bekommt das Amtsgericht auch dann Ärger mit Anwalt 12, da nur ihm dieses Recht zusteht.
Ich halte es aber trotzdem für gerecht.

Ich kann keinen Anwalt mehr für die vielen Aktenzeichen bezahlen, die im Zusammenhang mit Anwalt 12 und mir als vom Amtsgericht verursachten recht- und wertlosem menschlichen Objekt entstanden sind.

Ich bezahle schon jeden Monat zwei Kredite wegen meines Rechtsfalls zurück, die in der Hochzinsphase entstanden sind. Das Amtsgericht Lörrach hat damit auch meiner Bank eine große Freude bereitet, weil ich 2009 per Gerichtsschreiben überfallen wurde und mir bis heute wichtige Rechte zu meinen Gunsten verweigert wurden.

Damit eingeschlossen sind natürlich die Unterlassungen und Beleidigungen von einigen Richter/innen mir gegenüber: Richter Trefzer, ehem. Direktor Lorenz, Richterin Dr. Puchinger.

(Aktuell: Richterin Dr. Puchinger ist jetzt Staatsanwältin Yvonne Puchinger od. Staatsanwältin Puchinger oder Staatsanwältin Dr. Puchinger bei der Staatsanwaltschaft Lörrach. Stand März 2017)
(Dazu gehören aber nicht: Richterin x.., vor der ich großen Respekt habe und die mir nicht persönlich bekannte Richterin y......)

Die menschenunwürdige Behandlung durch das Amtsgericht haben natürlich auch meine ehemaligen Anwälte und Anwältinnen erkannt.
Und dementsprechend haben sie sich verhalten.

Mit freundlichem Gruß
G. Moser


Geändert am:   11.12.2017

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de