Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Landratsamt, Amtsgericht u.a. mich in den Tod treiben dürfen!


Unterlagen an das Amtsgericht Lörrach
Persönlich abends eingeworfen


Gertrud Moser, ...................... 79589 Binzen, Tel. ..................
 

Persönliche Abgabe

Amtsgericht Lörrach
Bahnhofstr. 4 und 4a

79539 Lörrach

03.02.2017 

Aktenzeichen 2 C 1446/14

Schnellstmögliche Akteneinsicht bis spätestens 3. Februar 2017

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Mit Datum vom 28.01.2017 habe ich ein Fax geschickt und die schnellstmögliche Akteneinsicht bis spätestens 03.02.2017 begründet.

 

Darauf habe ich keine Antwort bekommen, was mich in meinem langjährigen, ungerechten Rechtsfall seit 2009 nicht überrascht.

 

Daher komme ich heute persönlich um ........(9.05 Uhr)......   .vorbei, um die Akteneinsicht doch noch zu erreichen.

 

Ich weise noch einmal zum x-ten Mal darauf hin, dass ich seit 2009 bei der Polizei, beim Amtsgericht, beim Landgericht und bei der Staatsanwaltschaft von Nachbarin-X denunziert, d.h. mit Falschaussagen und Beleidigungen belastet werde, ohne das die eben genannten und andere Institutionen mir Rechte zur Aufklärung gewährt haben.

 

Mit einbezogen ist auch das Landratsamt Lörrach, das ebenfalls mir jegliche Rechte zu meinen Gunsten verweigert und Verhaltensmerkmale zeigt, die auf Korruption hinweisen.

 

Trotz deutlicher schriftlicher Hinweise haben eigene Anwälte mir zustehende Rechte nicht durchgesetzt, sondern waren untätig, haben absichtlich nicht gewollte Eingaben gemacht, mich hintergangen und beleidigt.

 

Richterin Dr. Puchinger (hat) in ihrem Urteil noch eine abfällige Bemerkung gemacht, obwohl sie Unterlagen hatte, nach dem mich der Rechtsanwalt Anwalt 7 betrogen hat.

(Aktuell: Richterin Dr. Puchinger ist jetzt Staatsanwältin Yvonne Puchinger od. Staatsanwältin Puchinger oder Staatsanwältin Dr. Puchinger bei der Staatsanwaltschaft Lörrach. Stand März 2017)

 

Und von der aktuellen Rechtsanwältin 10 gab es keine Aktivitäten zu meinen Gunsten, obwohl sie umfangreiches schriftliches Material von mir bekommen hat. Mir hätte schon der Hinweis genügt, dass man auf eine Klageerwiderung der Gegenpartei innerhalb von 14 Tagen wieder antworten kann.

 

Auch Rechtsanwalt Anwalt 12 darf mich vor den Augen der Polizei, des Landratsamts, des Amtsgerichts, des Landgerichts, des Verwaltungsgerichts und der Staatsanwaltschaft mit nicht ordnungsgemäßen Verhaltensweisen finanziell, psychisch und mit viel Zeitaufwand belasten. U.a. sind damit auch offensichtliche Persönlichkeitsverletzungen verbunden.

 

Daher habe ich inzwischen faktische Rechtskosten von etwa 30.000 Euro.

 

Ich habe für diesen Rechtsfall einen extra Computer, der nur für wenige andere Zwecke (Krankenversicherung, Steuer, weitere Versicherungen verwendet wird).

 

Vor diesem Rechtsfall hatte ich einen extra Computer für ein neuartiges Mathematiklexikon, an dem ich schon seit Jahrzehnten gearbeitet habe.
2010 musste ich die Arbeit durch die Belastungen dieses Rechtsfalls einstellen.

 

Ich bin inzwischen durch diesen Rechtsfall so geschwächt, dass ich nicht sicher war, überhaupt noch bis zum Jahr 2017 zu leben.

 

Es ist daher ein erniedrigendes und demütigendes Gefühl,

 

  in einem Rechtsstaat

unter Verletzung von Grund- und Menschenrechten

von der Polizei, dem Landratsamt und der Justiz

in einen langsamen Tod gemobbt zu werden.
 

Bis dahin werde ich mich jedenfalls noch wehren und dies öffentlich dokumentieren.
 

G. Moser


Geändert am:   11.12.2017

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de