Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Landratsamt, Amtsgericht u.a. mich in den Tod treiben dürfen!


Brief an die Versicherung von Anwältin 10


Gertrud Moser, ..................79589 Binzen,  Tel. ....................
Bankdaten..........

 

An

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung
von Anwältin 10....

Adresse.........

 21.03.2016

 

Versicherungs-Nr.: ................................................
Ihr Schreiben vom 2. März 2016, mein Schreiben vom 16.02.2016

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrter Herr M., sehr geehrter Herr T.

 

Von einem Haftungsverzicht in einem Schreiben vom 28.11.2014 ist mir nichts bekannt.
Ich habe kein Schreiben von mir unter diesem Datum.
Bitte senden Sie mir eine Kopie davon.

 

Ein völliger Haftungsverzicht wäre m.E. sittenwidrig und verstösst gegen das Standesrecht der Anwälte. In meinem Fall geht es um einfache, grobfahrlässig unterlassene Informations- und Rechtsanwaltspflichten, z.B. bloßes Abschreiben aus meinen Unterlagen für die Klageerwiderung.

 

Ich habe zunächst Rücksprache bei meiner Rechtsschutzversicherung gehalten.
Von ihr habe ich Signale, eventuell gerichtlich mit einem Anwalt gegen Rechtsanwältin 10 vorzugehen. Laut Rechtsanwaltskammer kam ebenfalls dieser Hinweis.

 

Rechtsanwältin 10 hat genügend Unterlagen von mir bekommen, was einem Haftungsverzicht widerspricht.

 

Beim ersten Telefonkontakt hat sie auf ihre Anwaltsehre hingewiesen. Ich habe ihr geglaubt und war vom ersten Gespräch sehr beeindruckt. Ich könnte Zeugen nennen, die bestätigen können, dass ich am Anfang von ihr begeistert war und ihr mein vollstes Vertrauen entgegengebracht habe.

 

Das Schlimme ist, dass ich mir die Falschaussagen zur Last gelegt werden.
Das ist sehr belastend für mich. Ich habe die Falschaussagen später in einer Stellungnahme zum Kostenfeststellungsbeschluss berichtigt, was natürlich keinerlei rechtliche Wirkung mehr hatte.

 

Mit freundlichem Gruß
G. Moser

 

Kommentar am 7.5.2016:
Erfolgloses Schreiben, bis heute keine Antwort von dieser Versicherung.
Dazu müsste ich wohl klagen.

Sargnagel


Geändert am:   16.06.2016

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de