Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Landratsamt, Amtsgericht u.a. mich in den Tod treiben dürfen!


Brief an das Verwaltungsgericht Freiburg


Gertrud Moser, ..................79589 Binzen,  Tel. ....................

 

 

Verwaltungsgericht Freiburg

Habsburgerstraße 103

 

79061 Freiburg

11.01.2016

 

Aktenzeichen 4 K 2170/15

Zur mündlichen Verhandlung am 27.01.2016
Hinweise zum Verhalten von Rechtsanwalt 12

Obwohl ich Rechtsanwalt 12 die Vollmacht entzogen habe, und zwar per Einschreiben und weiteren Schreiben hat er am 28.12.2015 beim Amtsgericht eine Klage eingereicht, für die ich an ihn 492,54 Euro zahlen soll. Außerdem hat er die Gegenpartei über diese "Klage" unterrichtet und dass er mich anwaltlich vertritt.

Nachdem die Klage beim Landgericht nicht erfolgreich war, informierte er mich dass es nicht sinnvoll sei, Rechtsmittel einzulegen.
Diese "Klage" bezieht aber sich auf diesen Fall.

Ich bin dabei, eine umfangreiche Dokumentation zu erstellen, dass er sich sehr oft meinem Willen widersetzt. So habe ich inzwischen den Eindruck, dass er mit mir nur Geld verdienen und mich mit unnötigen Gerichtskosten belasten möchte.

Dem Verwaltungsgericht habe ich schon mitgeteilt, dass er die Klage gegen die Polizei zurückziehen und eine andere einreichen soll. Das hat er nicht getan.

Aus meinem Schriftwechsel mit ihm ergibt sich, dass er auch die Klage gegen das Landratsamt Lörrach eingereicht hat, ohne dass ich Änderungswünsche äußern konnte. Dabei hat er wichtige Inhalte weggelassen hat.

Bekanntlich hat er meinen umfangreichen selbstgeschriebenen Klageversuch vom Verwaltungsgericht bekommen. Damit hatte er genügend Unterlagen, welche Inhalte die Klage gegen das Landratsamt enthalten sollte.

Auch die Eingaben mit dem Verwaltungsgerichtshof waren nicht abgesprochen, obwohl ich schriftlichen Zusicherungen habe, dass er Schreiben nur mit meiner Zustimmung wegschickt. Dafür habe ich auch eine Rechnung von ihm bekommen.

Als Reaktion auf meine mehrfachen Briefe, dass seine Vollmacht erloschen ist und dass er daher keine weiteren Schreiben in meinem Auftrag wegschicken soll, hat er mir kommentarlos eine vierseitige Predigt der evangelischen Kirche Lörrach zum neuen Jahr zugeschickt.

Kurz zuvor hat er noch eine Eingabe beim Oberlandesgericht Karlsruhe gemacht, natürlich ohne mein Einverständnis. Per Fax habe ich sie widerrufen. Rechnung von ihm folgt?
 

G. Moser

Anlage:

 

 

Geändert am:   16.06.2016

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de