Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Amtsgericht, Staatsanwaltschaft u.a. mich in den Tod treiben dürfen!

    


Brief an Bauunternehmer am 27.9.2015


Gertrud Moser Adresse .....

An
Bauunternehmer
.....
Weil am Rhein

27.09.2015

Ihre Firma wurde in einen Rechtsstreit einbezogen,
was von mir auf keinen Fall beabsichtigt war und wofür es keinen Grund gab.
Ausschnitte aus meinen Akten sollen dies belegen.
Mein unbeantwortetes Schreiben vom 26.06.2015

Sehr geehrter Herr F., sehr geehrte Damen und Herren,

Mit meinem ersten Schreiben an Sie habe ich Sie um einen Gesprächstermin gebeten.
Dazu habe ich leider keine Antwort bekommen.

Ich bin in einem Rechtsfall, durch den Ihre Mitarbeiter einbezogen sind, weil es 2009 Aussagen bei der Polizei von Nachbarin-X, (Adresse .....) über mich gab. Durch diesen Polizeibericht bin ich in ein gerichtliches Betreuungsverfahren gekommen. Ziemlich sicher hatte ich dann den falschen Anwalt gewählt.

Und dann folgten alle möglichen Pannen und ich befasste mich intensiv mit diesem Thema. Im Dezember 2011 veröffentlichte ich dann die allgemeine Informations-Homepage www.gerichtliches-betreuungsverfahren.de.

Im Januar 2012 begann ich Teile meines Falls unter einer anderen ähnlichen Adresse zu veröffentlichen: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de.

Seither nehme ich manchmal wieder Teile heraus oder ich stelle Teile wieder ein. Und natürlich gab es neue Seiten.
Da mein Fall sich bis heute nicht zufriedenstellend gelöst hat, habe ich in den letzten Wochen neue und alte Teile wieder eingestellt. Das ganze mache ich nicht zum Spaß.

Schon in meiner Beschwerde beim Landgericht Freiburg 2009 oder 2010 habe ich Ihre Firmenadresse angegeben, weil ein Teil Ihrer Mitarbeiter Zeugen eines wichtigen Vorfalls wurden. Auch in weiteren Schreiben bis 2015 sind sie erwähnt.

Die Rechtsanwältin von Familie Nachbarn-X hat nun im Dezember 2014 Ihren Bauleiter als Zeuge beim Amtsgericht Lörrach angegeben und ihm Textteile zugeordnet.
Es erfolgte aber keine persönliche Zeugenbefragung vor Gericht.
Ich habe dann diesen Prozess verloren.

Bei der Berufung beim Landgericht Freiburg wurde wieder Ihr Bauleiter angegeben und ihm Textteile zugeordnet.
Das gleiche haben meine Nachbarn mit meinem Bruder gemacht. Ohne ihn zu informieren, haben Sie ihn als Zeuge beim Amtsgericht mit Texteilen genannt und später beim Landgericht in analoger Weise.
Für mich ist das Prozessbetrug.

Es wäre für wichtig, dass Sie mir mitteilen, ob Sie wissen, dass Ihr Bauleiter als Zeuge genannt wurde oder nicht.

An Ihren Bauleiter habe ich die beiden beiliegende Briefe geschickt, aber keine Antwort bekommen.
Heute habe ich persönlich einen dritten Brief direkt in Holzen abgegeben.
Auch davon beiliegend eine Kopie. In der Eile habe ich das falsche Datum übersehen.

Mehr habe ich im Moment nicht zu schreiben.
Es liegt nun an Ihnen, ob Sie sich mit mir in Verbindung setzen oder nicht.

Mit freundlichem Gruß
G. Moser

Anlagen:
3 Schreiben an Ihren Bauleiter
 

GM-Kommentar:
Auch auf diesen Brief gab es keine Antwort.

Geändert am:   31.07.2018

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de