Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Landratsamt, Amtsgericht u.a. mich in den Tod treiben dürfen!


Brief an Anwalt 12


Moser-Adresse.....

An
Anwalt 12
Adresse.....

04.07.2015

Aufgaben der Kreispolizeibehörde
Inhalte der baldigen Verwaltungsgerichtsklage

Sehr geehrter Herr Anwalt 12,

beiliegend ein Ausschnitt der Homepage des Landkreises Lörrach zur Kreispolizei.

Meiner Meinung haben Sie nicht unbedingt etwas mit der Bearbeitung des Polizeiberichts zu tun. Ich möchte in der Klage umfassend angeben, dass es widersprüchliche Aussagen zur Weiterleitung des Polizeiberichts gibt.

Die Kreispolizeibehörde ist m.E. nächste Instanz zum ehemaligen Bürgermeister als Ortspolizist. Und es stellt sich die Frage, ob er eine Dienstpflichtverletzung begangen hat.

Während ich meine Einwendungen gegen das Bauvorhaben gegenüber schriftlich ihm und dem Landratsamt äußerte und ich auch Antworten bekam, wusste er von dem Polizeibericht und hat nichts getan außer Aktenablage.

Ich möchte unbedingt die Polizei vor dem Verwaltungsgericht verklagen, u.a. auch wegen der gravierend unterschiedlichen Behandlungsweise von Nachbarin-X und mir. Beide sind wir persönlich erschienen. Ich wollte auch beraten werden und habe keinerlei Hilfe bekommen.

Da ich alle Unterlagen schnell ausdrucken kann, bitte ich Sie, dass wir die Verwaltungsgerichtsklage gemeinsam bei mir erstellen. Ich kann Sie mit meinen Pkw abholen und wieder nach Hause fahren.

Außerdem schlage ich vor, dass bei jedem Schriftwechsel mit der Polizei, mit dem Landratsamt, mit der Behörde für die Aktenlöschung ein Übersichtsblatt beigelegt wird, was alles durch den Polizeibericht passiert ist und welche grundlegenden Rechte verletzt worden sind.

Es sind oft neue Bearbeiter, die keine Ahnung vom Fall haben.

Mit freundlichem Gruß
G. Moser


Kommentar am 16.04.2016:
Rechtsanwalt 12 hat die vorgeschlagene Zusammenarbeit abgelehnt. Er ist im Pensionsalter, hat keine Erfahrung mit dem Internet und schreibt nur mit einer Schreibmaschine.

Geändert am:   02.09.2016

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de