Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Landratsamt, Amtsgericht u.a. mich in den Tod treiben dürfen!


2. Anzeige von Nachbarin-X bei der Polizei
mit drastischen Falschaussagen

Veröffentlicht  am 26.01.2018
Am 26.03.2018 noch immer keine Antwort zu meinem Einspruch vom 10.01.2018.

Polizei, Amtsgericht und Staatsanwaltschaft wissen genau, wie sie mich quälen können. Damit huldigen sie dem nachbarlichen Lügenluder und verkürzen meine Lebenserwartung. In der TV-Serie "Anwälte der Toten" wird berichtet, wie eine Frau durch einen Schockanruf gestorben ist. Der Täter hat auch sehr viele Schockanrufe bei anderen Frauen getätigt und später lebenslänglich bekommen.
https://www.tvnow.de/rtl/anwaelte-der-toten/schaedel-im-wald-blei-im-schaedel/player
Ich werde in diesem Fall seit 2009 laufend belastet mit schockierenden Erlebnissen und lebe noch. Die Übeltäter sind hier verschiedenen Personen
(Polizei, Landratsamt, Gerichte, Staatsanwaltschaft, eigene Anwälte u. Anwältinnen), die mich gemeinschaftlich mobben und eigentlich für Gerechtigkeit zuständig sind.


Abschrift am 7.01.2018 von G. Moser vom Foto

AS 9

Polizeipräsidium Freiburg
Polizeirevier Weil am Rhein - Bezirksdienst
Basler Str. 7
79576 Weil am Rhein
Seite 1, 22.11.2017 Basler Straße 7
Weil am Rhein, 22.11.2017
Telefon: 07621 ...................
Durch: 07721 ................
Sachbearbeiter: L.................
Az: SPH/2209853/2017

G E S C H Ä D I G T E N - V E R N E H M U N G

 

Vernehmungsort
Basler Straße 7
79576 Weil am Rhein
 

Beginn 22.11.2017
08:30 Uhr

      
Zur Person    
     
Name: Nachbarin-X  
Geburtsname ............  
Vorname ......  
Geburtsdatum .........1964  
Geburtsort/-land ...........  
Familienstand verheiratet  
Staatsangehörigkeit deutsch  
Geschlecht weiblich  
Wohnsitz
 
79589 Binzen
x-Str. .....
 
Telefon privat 07621.............  
Tätigkeit Sozialtherapeutin  
Sprache    

Gesetzl. Vertreter
Wohnsitz/Anschrift

Verwandtschaftsverhältnisse
   
Strafantrag ja  
Einstellungsnachricht wird erwünscht  

Täter-Opfer-Ausgleich
      

AS 11

Geschädigten-Vernehmung: Nachbarin-X
Seite 2, 22.11.2017 Basler Straße 7

Sb: L.................
Az: SPH/2209853/2017

Belehrung

Vor meiner Vernehmung bin ich belehrt worden über mein(e):
 

Zeugnisverweigerungsrecht gemäß § 52 StPO
Untersuchungsverweigerungsrecht gemäß § 81c StPO i.V.m. § 52 StPO
x Wahrheitspflicht gemäß § 57 StPO
Widerspruchsrecht gemäß § 57 StPO
Nennung einer ladungsfähigen Anschrift gemäß § 68 StPO
 
Befugnisse als Verletzte(r) im Strafverfahren
Auf meine Befugnisse gemäß § 406i StPO bin ich durch Aushändigung des/der
Merkblatts "Rechte von Verletzten und Geschädigten im Strafverfahren"1
Broschüre "Opferschutz - Tipps und Hinweise Ihrer Polizei"
VU-Opferbroschüre "Was geschieht, wenn's passiert ist?
hingewiesen worden.

Ansprüche Opferentschädigungsgesetz (nur bei Gewalttaten)
Auf meine möglichen Ansprüche nach dem Opferentschädigungsgesetz (OEG) bin ich durch Aushändigung des/der

Merkblatts der Versorgungsämter in Baden-Württemberg über die Ent-schädigung für Opfer von Gewalttaten 2
Broschüre "Opferschutz - Tipps und Hinweise Ihrer Polizei"
hingewiesen worden.


Ich bestätige mit meiner Unterschrift, dass die obige(n) Belehrung(en) erfolgt ist/sind und von mir verstanden wurde(n).

 

Nachbarin-X

Ich möchte aussagen. Unterschrift der Geschädigten/des Geschädigten
__________________________
1 Entfällt ....
2 Entfällt......
 


AS 13

Geschädigten-Vernehmung: Nachbarin-X
Seite 3, 22.11.2017 Basler Straße 7

Sb: L.................
Az: SPH/2209853/2017


Zur Sache

Die Frau Gertrud Moser ist die unmittelbare Nachbarin von uns. Schon seit 2009 haben wir massiv Probleme mit dieser Frau, weil wir ständig von ihr belästigt und beleidigt werden.

Die Polizei war schon mehrfach tätig, geändert hat sich leider nichts.

Kommentar:
Die Aussage zur Polizei ist falsch. Der zuständige Polizeibeamte hat dies nicht geprüft. Erst auf schriftliche Nachfrage an das Polizeirevier Weil am Rhein ergab sich, dass dort zu dieser Aussage nichts bekannt ist.
Analoges ist schon 2009 passiert und hat diesen umfangreichen Rechtsfall ausgelöst.

 
Heute Morgen bin ich gegen 07:50 Uhr mit dem Hund aus dem Haus. Frau Moser stand am Auto und hat ohne Anlass angefangen, herumzuschreien. U.a. sagte sie: "Jeden Morgen wache ich auf und habe einen Schock, du elendiges Lügenluder".

Zeuge für diese Aussage war Herr .............. vom gegenüberliegenden Steuerbüro .................... Ich habe darauf nichts entgegnet und ging weiter.

Als ich von der Gassi-Runde zurückkam, war sie immer noch oder wieder auf der Straße. Sie hat sofort wieder angefangen herumzuschreiben. Sie schrie: "Du psychopathisches Lügenluder". "Sie können machen was Sie wollen, ich schreie weiter rum. Das steht mir zu, ich darf meine Wut öffentlich rausschreien und das mache ich jetzt immer". Ich bin ohne etwas zu entgegnen zurück zu unterem Haus. Frau Moser hat mich verfolgt bis zur Gartentüre und nicht aufgehört zu brüllen.

Es gibt andauernd solche Vorfälle, so dass ich inzwischen Angst habe, dass die Sache eskaliert und Frau Moser irgendwann tätlich werden könnte gegen mich. Ich fühle mich verfolgt von ihr und habe Angst. Ich weiß nicht mehr, was ich tun soll. Wir werden einen Anwalt aufsuchen.

Ich stelle Strafantrag gegen Frau Moser und wünsche Einstellungsnachricht.

Ende der Vernehmung 08.46 Uhr

selbst gelesen, genehmigt und unterschrieben

Nachbarin-X

x.................
(Angest. im Schreibdienst)

geschlossen

L............., POK
 

Kommentar:

Berichtigung und Stellungnahme zu den falschen Angaben von Nachbarin-X am 10.01.2018 an das Amtsgericht Lörrach.


Zeitliche Reihenfolge mit wichtigen Ereignissen und Schriftstücken (unvollständig)


Nov 2017      
22.11.2017
morgens
Moser Nachbarin-X Rufe ihr auf der Straße zu: "Wann geben Sie endlich Ihre Falschaussagen zu. Jeden Morgen wache ich auf und habe einen Schock."
22.11.2017 Nachbarin-X und Ehemann Polizei Anzeige mit Falschaussagen gegen mich. Eine Aussage davon am 28.11. erfahren und berichtigt. Mehr....
28.11.2017
mittags
Polizei Moser Persönlicher, unangekündigter Polizeibesuch, bei dem ich erfahren habe, dass mich Nachbarin-X wegen Beleidigung angezeigt hat.
Die gesamte Anzeige wurde mir nicht mitgeteilt, nur ein Ausschnitt.  Mehr...
28.11.2017
nachmittags
Moser Polizei Stellungnahme zum Ereignis am Mittwoch morgen. Brief  per Email als PDF-Dokument weggeschickt.
28.11.2017 "Zeuge" Polizei Brief mit FalschaussageMehr...
28.11.2017 POK L. intern Vermerk zum Besuch bei mir
Dez 2017      
01.12.2017
5.03 Uhr
 
Moser Polizei Email: Nachtrag zur vermutlichen Aussage von Nachbarin-X laut dem Polizeibericht, den ich noch nicht als Kopie erhalten habe und somit nicht vollständig kenne.
13.12.2017 Moser Nachbarin-X ca. 11.30 Uhr. Als ich gerade draußen an meiner Biotonne war, höre ich laute, selbstbewusste Schritte auf der angrenzenden Nebenstraße. Das war meine Nachbarin-X mit ihrem Hund. Diesen Straßenteil muss sie nicht zwingend benutzen. Er ist aber günstig für ihre möglichen gelegentlichen Kontrollen. Heute ist der 13.
29.12.2017 Moser Intern Nachts habe ich kaum geschlafen, weil ich unter Schock stand aufgrund der neuen Entwicklungen in meinem Rechtsfall. Tagsüber war es auch nicht besser.

 2018

     

Jan 2018

     
01.01.2018 Moser Intern Ich versuche mich, mit Hundespaziergang und neuen Taubenvideos abzulenken. Seit den rechtlichen Neuigkeiten überlege ich ständig, wie ich mich gegen die neuen Falschaussagen des nachbarlichen Lügenluders wehren kann. Natürlich habe ich dabei auch Herzbeschwerden, die tödlich enden können. Gestern habe ich noch Blankoformulare mit meiner Unterschrift zur Übertragung meiner verschiedenen Domains und Homepages ausgefüllt. Im neuen Jahr geht der Albtaum weiter, bei dem meine bösartigen Nachbarfamilie bedingungslos vom Staat unterstützt werden. Ich habe weiterhin nicht das Recht, ein normales, ruhiges Leben zu führen und das Recht auf Beweise, um das nachbarliche Lügenluder zu überführen.
Die Ergänzung dieser Homepage ist das Gegenteil von Vergnügen. Es ist eine schwere Belastung, weil sie auch mein digitaler Grabstein ist. Ich möchte wenigstens noch so alt werden wie meine Hündin. Bis dahin wehre ich mich gegen diesen jahrelangen Psychoterror gegen mich, an dem viele skrupellose Personen beteiligt sind.
      Fortsetzung fehlt teilweise absichtlich, um der skrupellosen Denunziantin, ihrer Familie und Mittäter/innen keinen Vorteil zu verschaffen.
Zu gegebener Zeit erscheinen mehr Informationen online.
04.01.2018 Moser Amtsgericht Akteneinsicht zu den Akten, die sich durch den 2. Polizeibericht von Nachbarin-X ergeben haben.
08.01.2018 Moser Zeugin1 Informiere sie telefonisch über einen Brief, der noch nicht fertig ist. Lese dazu den Anfang vor. Den Brief werde ich dann bei ihr einwerfen.
08.01.2018 Moser Zeugin1 Brief persönlich beim Briefkasten abgegeben
08.01.2018 Moser Zeugin2 Brief persönlich beim Briefkasten  eingeworfen.
10.01.2018 Moser Amtsgericht Persönliches Geburtstagsgeschenk (700 g). Abgabe an der Infothek.
11.01.2018 Moser Polizei Hinweis auf Falschaussagen von Nachbarin-X und Fragen Mehr....
16.01.2018 Polizei Moser Antwort auf den Brief vom 11.01.2018. Mehr...
25.01.2018 Moser Bundestag Hinweise zu meinem umfangreichen , ungerechten Rechtsfall online, durch den die Idee zu diesem neuen Petitionsvorschlag entstanden ist.
       

 


Geändert am:   26.03.2018

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de