Zurück Menü

Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode mit Staatshilfe.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Wie aus einer Mücke ein Elefant wurde ! - Mit Kanonen auf Spatzen schießen! (AG Lörrach)
Wie Nachbarin-X, Polizei, Amtsgericht, Staatsanwaltschaft u.a. mich in den Tod treiben dürfen!

    


Ausschnitte aus dem Bearbeitungsaufwand für Gerichtsunterlagen
und Gebete


Derartige Unterlagen gibt es viele. Sie nehmen so viel Zeit in Anspruch und verhindern damit das Recht auf ein normales, friedliches Leben. Mein Haushalt und mein Garten sind daher im Rückstand. Fast täglich gibt es mit der Arriva oder normalen Post neue Überraschungen. Meine vielen Schreiben sind erfolglos, obwohl ich schon viele wichtige Argumente zu meinen Gunsten verwende.

Meine Freundin kann mich schon längere Zeit nicht besuchen,
weil der Rechtsfall meine Zeit auffrisst. Aufgrund einer Krankheit ist nicht sicher, wie lange sie noch leben wird. Wir hätten in der letzten Zeit schon viele schöne Unternehmungen durchführen können.

 

15.09.2018 Amtsgericht Moser 6 C 472/16 Eingang des Begleitschreibens vom 13.09.2018 zum Beschluss vom 07.09.2018 und viele Unterlagen von Anwalt 12 vom 30.08.2018 (212 g)
16.09.2018 Moser intern Bin heute Nacht mehrmals aufgewacht. Wie üblich .....
6:32 Uhr: Bin benommen und weine verzweifelt. Ich habe schon lange nicht mehr das Recht auf ein normales Leben, weil es der bösartigen Nachbarin, dem bösartigen Anwalt 12 und ihren (staatlichen) Kompliz/innen nicht gefällt.
17.09.2018 Moser intern Bin heute gegen 4 Uhr aufgewacht. Wie üblich ......  Später bin ich sehr früh aufgestanden, habe die Biotonne an die Straßen gestellt und die Zeitung geholt.
Dabei hat der Hund von Nachbarin-X gebellt. Meine Hündin war natürlich ruhig, wie immer.
Dann habe ich bemerkt, wie geschwächt ich noch bin. Also habe ich mich noch ca. eine Stunde in eine Entspannungsliege gelegt. Als ich während dem Frühstück kurz zu einem Kompostbehälter ging, hat der Hund von Nachbarin-X gebellt.
Ich vermerke das hier, weil ich angeblich andauernd auffallen soll und meine Nachbarin-X und ihre Familie belästigen soll. Natürlich ist das Gegenteil der Fall.

So gegen 13 Uhr habe ich mit meiner Hündin das Haus verlassen und wollte wegfahren. Da hat der Nachbarhund wieder wütend gebellt. Jetzt ist mir wirklich klar, was Nachbarin-X mit ihren Aussagen bei der Polizei, bei Gerichten und Staatsanwaltschaft meint mit andauernden Belästigungen. Ich versichere, dass ich mich sehr ruhig und relativ geräuschlos auf meinem Grundstück und meinem kurzen Aufenthalt auf der Straße bewege. Tatsächlich hat aber die nebenberufliche Tierkommunikatorin ihren Hund nicht unter Kontrolle.


15.09.2018  
15.30  - 17.15 Uhr Neue Post auf der Waage fotografieren und das Foto auf den Computer übertragen. Dann mit Bildbearbeitungprogramm die Größe ändern. Einscannen, mit passenden Dateinamen versehen und Sicherheitskopien anlegen. Erste Hinweise dazu auf der Homepage.
 
18.45 - 21 Uhr Neue Dokumente auf die Festplatte des zweiten Computers kopieren, damit sie für die Homepage verwendet werden können. Bilddokumente, die Texte enthalten, mit dem OCR-Programm einlesen und als Text-Dateien abspeichern. Dabei entstehen natürlich Lesefehler, hauptsächlich bei den Schreiben von Anwalt 12. Durch die Text-Dateien aus Bild-Dokumenten ist dann auch eine Stichwortsuche möglich. Gebet unten aufgeschrieben.
Die Texte ohne Formatierung werden dann in Homepageseiten kopiert und neu gestaltet bzw. formatiert. Dann diverse Verlinkungen. Ab und zu Fehlerkorrekturen. Seiten ins Internet übertragen
 
16.09.2018  
6.30 - 6.45 Uhr Homepage ergänzt und online hochgeladen.
10.00 -
13.00 Uhr
Einige Homepage-Dateien umbenannt wegen besserer Aktenzeichen-Übersicht. Weitere Homepage-Änderungen, Fast fertige Stellungnahme zum Schreiben vom 30.09.2018 von Anwalt 12 an das Amtsgericht, verbunden mit dem Lesen und Suchen alter Schriftstücke.
17.09.2018  
  Während dem Frühstück sind mir einige Argumente für meinen Rechtsfall eingefallen. Also Computer eingeschaltet und meine Gedanken festgehalten.
 
10 Uhr -
12 Uhr
Arbeite an der Stellungnahme zum Schreiben von Anwalt 12 vom 30.08.2018 an das Amtsgericht Lörrach und einem weiteren Schreiben zum Rechtsfall weiter. Dazwischen ergänze ich meine Fall-Homepage. Üblicherweise arbeite ich gleichzeitig an zwei Computern (Internet-PC und Rechtsfall-PC). Manchmal verwechsle ich dann die Tastatur, was theoretisch gefährlich bzw. ungünstig sein kann, weil dann die Texte falsch geändert werden.
15 Uhr -
17 Uhr
 
Arbeite an der Stellungnahme zum Schreiben von Anwalt 12 vom 30.08.2018 an das Amtsgericht Lörrach  und einem weiteren Schreiben zum Rechtsfall weiter
18 Uhr -
18.30 Uhr
Arbeite an der Stellungnahme zum Schreiben von Anwalt 12 vom 30.08.2018 an das Amtsgericht Lörrach  und einem weiteren Schreiben zum Rechtsfall weiter.
19 Uhr -
20.30 Uhr
Das neue Schreiben wird in die Homepage eingearbeitet. Dabei kann ich die Inhalte nochmals kontrollieren und das Original verbessern. So schnell geht das nicht, weil das Word-Dokument erst in eine reines Text-Dokument umgewandelt wird. Dann wird der Text in die neuen Homepageseite kopiert und neu bearbeitet, z.B. formatiert, in unsichtbare Tabellen eingearbeitet.
18.09.2018  
ca. 6.15 Uhr - 6.30 Uhr Das Schreiben von heute zu 6 C 472/16 habe ich im Doppel ausgedruckt, einen Briefumschlag beschriftet und fotografiert.
 
Vor 8 Uhr Ich bin mit meiner Hündin oben auf der Lucke spazieren gegangen. Anschließend bin ich nach Lörrach in die Bahnhofstiefgarage gefahren. Oben waren zwei Mitglieder der Zeugen Jehovas. Ich habe sie für ihren freiwilligen Einsatz gelobt und ihnen mitgeteilt, dass ich es sehr bedauere, dass sie weltweit verfolgt und/oder verspottet werden. Durch ihre Informationen bezeichne ich Gott mit Jehova.

Mit meiner Hündin bin ich zum Amtsgericht/Infothek gegangen und habe den heutigen Brief abgegeben. Die beiden Damen dort kennen mich sehr gut, weil ich leider dort häufig vorbeikommen muss. Danach bin ich wieder nach Hause gefahren.

8.13 Uhr
-
8.34 Uhr
 Heutiger Parkbeleg und älter Parkbeleg für Abgaben beim Amtsgericht/Infothek
9.00 Uhr
-
11.00 Uhr
Rechtsfall-Dokumentation und -Bearbeitung geht weiter.
ca. 12 Uhr Entdecke im Briefkasten zwei Arriva-Briefe vom Amtsgericht
14.15 Uhr
-
16.00 Uhr
Neue Post wird eingescannt und bearbeitet wie üblich.
Der morgige Brief an .... ist endlich fertig (5 Seiten).
Danach überprüfe ich den Briefkasten, ob schon wieder neue Post zum Rechtsfall gekommen ist.
19.09.2018  
8.48 Uhr -
10.45 Uhr
Extra nach Lörrach zur Akteneinsicht gefahren. Parkenbeleg.
Bei einer Akten waren keine weiteren, wie erwartet vorhanden.
Bei der anderen umfangreichen Akte habe ich zwei Überraschungen erlebt.
 
    1.192 g Bd. I 2.295 g

Bd. II 991 g

11.30 Uhr -
13.00 Uhr
13.15 Uhr -
14.45 Uhr -
17.00 Uhr
18.00 Uhr -
20.000 Uhr
Homepagebearbeitung und Fotos aus der Akteneinsicht ansehen und unter der Aktenseitennummer abspeichern. Sicherheitskopien
20.09.2018  
12.00 Uhr -
13.00 Uhr
Neue Rechtspost ist eingetroffen. Fange heute spät mit dem Rechtsfall an, weil ich beim Friseur war. Also lesen, einscannen, OCR, Sicherungsdaten usw. Bei der Wartezeit im Friseursalon sind einige kleine Tränen gekommen. Heute Morgen bin ich gegen 5 Uhr weinend aufgewacht. Banner inhaltlich abgeändert, damit die Staatsanwaltschaft besser auffällt.
  Unterwegs mit meiner Hündin, Mittagessen, autogenes Training
15.30 Uhr
-
17.00 Uhr
Rechtspost einscannen, usw. Da Anwalt 12 immer wieder alte Unterlagen als Anlagen einreicht, die nur er bekommen hat, wachsen meine Akten auch für die Jahre 2016, 2017 usw.
 
19.00 Uhr
-
21.00 Uhr
Datensicherung der Rechtsfall-Akten (sortiert nach dem Datum und  Gruppierungen nach Thema) auf eine neue externe Festplatte. Dabei werden 46.555 Elemente (27,1 GB) kopiert. Vielleicht verdeutlicht diese Datenmenge, dass ich seit 2009 in einem Albtraum lebe, der von Nachbarin-X in Kooperation mit der Polizei, Landratsamt, Gerichten, Staatsanwaltschaft verursachte wurde. Gutachter/innen, die sich mit Justizbelastungen befassen, können vermutlich bestätigen, dass dadurch ein Trauma entstanden ist, mit dem man nicht mehr normal und ruhig schlafen kann.
21.09.2018  
6.45 Uhr -
7.00 Uhr
Bin heute Nacht mehrmals aufgewacht. So um 2.30 Uhr bin ich weinend aufgewacht Wie üblich .....
Bin benommen, geschwächt. In den gestern angekommenen 33 Blättern war wieder eine üble Beleidigung von Anwalt 12. Von Oktober bis Dezember finden viele und wichtige Geflügelausstellungen statt.

Am 12. Nov. 2018 sollen Nachbarin-X und der "Zeuge" ihre Falschaussagen wiederholen, damit ich in einem Strafprozess verurteilt werde. Meine Hinweise auf mögliche Zeugen in den Akten wurden ignoriert. Für diesen Tag habe ich eine Bahnfahrkarte für die Rückreise von der Europaschau für Geflügel in Dänemark.
Beschrifte noch Aktenblätter mit dem Datum rechts oben am Rand mit Bleistift, manchmal mehrere Datumsangabe, z.B. auch Eingang und Zugehörigkeit als Anlage zu einem anderen Schreiben

11-12 Uhr Papier-Ablage, sehr schwierig, weil viele Anlagen von Anwalt 12 aus vergangenen Jahren dabei sind. Daher muss die Ordner-Ablage mit den Ereignissen auf der Homepage verglichen werden.
15 -
16.30 Uhr
Zwei Briefe schreiben. Fotos davon. Dabei auf meiner Homepage Schreiben mit entsprechenden Datumsangaben und Inhalten suchen und auswerten. Briefe zum Briefkasten bringen. Homepage aktualisieren.
20.30 -
21.00 Uhr
Rechtsfall-Zeit
22.09.2018  
6.05 Uhr -
6.15 Uhr
Gestern Abend beim Hundespaziergang in der Natur und zu Hause habe ich verzweifelt geweint. Bin heute Nacht mehrmals aufgewacht. So um 1.30 Uhr und 4.30 Uhr bin ich weinend aufgewacht.
Die Polizei, die Gerichte, die Staatsanwaltschaft, Anwalt 12 wollen mein Geld, meinen Rufmord mit Falschaussagen, meine Zeit, meinen Schlaf, meine Lebensfreude, meine Bestrafung, damit es der bösen Nachbarin-X gefällt.

Bin benommen, geschwächt.
9.30 Uhr -
11.00 Uhr
Brief mit vielen Begründungen angefangen, damit der November-Gerichtstermin geändert wird. (Aktuell 6 Seiten)
ca. 11.30 Uhr Eingang eines Schreibens vom 20.09.2018, dass Trauer, leichtes Kniezittern und Herzbeschwerden verursacht.
Der Albtraum geht weiter und weiter.
23.09.2018  
  Aufgrund des gestern eingegangenen Schreibens war die letzte Nacht besonders schlimm. Schockzustand mit Herzdruck
24.09.2018  
Nacht und morgens Obwohl meine Freundin seit Samstag Abend zu Besuch war und wir eine andere Freundin in der Schweiz besucht haben, die auch in Not wegen anderen Gründen ist, bin ich letzte Nacht auch mehrfach aufgewachte und konnte schlecht schlafen.
Nachdem ich heute morgen meinen Mülleimer an die Straße gestellt hatte, musste ich mich noch etwa eine Stunde in der Entspannungsliege erholen, um einigermaßen fit für den Tag zu sein.

Nach der Rückkehr vom Einkaufen und dem Hundespaziergang habe ich längere Zeit an meinem neuen Testament gearbeitet.
E ist natürlich handschriftlich und mit dem Computer gibt es eine Abschrift erstellt hatte. Natürlich ist mein Testament nicht sehr kurz. Ich musste dafür auch noch Daten in meiner Ablage suchen.

11.00 Uhr -
13.00 Uhr
Überflüssige und belastende Rechtsfallzeit: Akteneinsicht mit Fotos verarbeiten und parallel mit Daten im Computer und in Ordnern vergleichen. Leider sind die Fotos nicht besonders scharf geworden. Angefangenen Brief weiterschreiben und Daten bzw. Informationen dazu auf dem Computer suchen. Neues Gebet mit Hilfe einer Freundin veröffentlichen.
15.00 Uhr -
18.00 Uhr
Homepage-Änderungen, Brief schreiben, Datensicherung usw.
38 Blätter erstellt, um doch noch eine Terminverschiebung für die Gerichtsverhandlung im November zu erreichen.
Abgabe morgen.
18.50 Uhr -
19.30 Uhr
Dokumentation, wieviele Dateien (Bilder und Videoclips) bei  der Lipsiaschau 2017 entstanden sind (Jeden Tag von Ausstellungsanfang bis -ende. Dann weitere kurze Beispiel von mehreren großen Ausstellungen.
Beim neuen Schreiben 1 Seite ausgetauscht und 4 Seiten hinzugefügt, d.h. morgen bekommt das Amtsgericht 42 Blätter von mir.  (Ha Ha: Nachbarin-X musste seit 2009 keine einziges Blatt abgeben, weil die Drecksarbeit von der Polizei und Justiz erledigt wird)
25.09.2018  
Nacht und morgens
5.45 Uhr -
6.45 Uhr
Wie üblich sehr schlecht geschlafen und aufgewacht.
Mit meiner Hündin bin ich nach Lörrach gefahren und habe an der Bonifatius-Kirche geparkt. Anschließend sind wir zum Amtsgericht gelaufen und haben dort den Brief eingeworfen.
Dann natürlich zurück nach Binzen. (42 Blätter, 218 g)
 
8.15 Uhr -
8.45 Uhr
Bilder von der Kamera auf den Computer übertragen, bearbeitet und in der Homepage verwendet. Homepage ergänzt.
15.00 Uhr -
16.30 Uhr
Rechtspost eingescannt und OCR,  Homepage ergänzt, 3 Briefe geschrieben und 2 mit der Post weggeschickt.
26.09.2018  
Nachts Wie üblich sehr schlecht geschlafen und gegen 3 Uhr aufgewacht.
Dann irgendwie bis morgens geschlafen oder nicht.
7.45 Uhr -
8.15 Uhr
Für heute noch einen Brief zur persönlichen Abgabe geschrieben.
Ich hoffe, dass ich bei dem heutigen Termin nicht hereingelegt werde. Homepageergänzung. Vorbereitungen für den heutigen Termin.
 9.32 Uhr
-
10.15 Uhr
Akteneinsicht bei der Staatsanwaltschaft Lörrach mit Fotos.
Weil in der Bahnhofstiefgarage plötzlich laute Baugeräusche waren, habe ich meine Bobtailhündin Annabelle mitgenommen. Unterwegs hatte ich Herzbeschwerden, habe aber immer mein Notrufgerät vom Roten Kreuz dabei. Dort ist hinterlegt, wie sehr mich mein Rechtsfall belastet.
Natürlich habe ich Annabelle am Eingang der Staatsanwaltschaft gefragt, ob ich sie zur Akteneinsicht mitnehmen darf. Das war nicht möglich. Ich sollte sie draußen anbinden. Zunächst habe ich sie an einem Kellereingang angebunden. Weil es aber so kalt war, ging ich nochmals zurück und legt ihr meinen Mantel als Unterlage hin.
 

11.00 Uhr -
12.30 Uhr
Fotos zweifach auf verschiedene Datenträger kopieren und andere Kurzarbeiten.  Fotos anschauen und in die AS-Nummer speichern (11.22 - 12.30)
18.00 Uhr -
20.00 Uhr
Homepage-Ergänzung und Fotoarbeiten dazu.

27.09.2018  
Nachts Nachts kaum geschlafen. Schockierend, was sich das Polizeirevier Weil am Rhein sich wieder gegen mich geleistet hat. Da brauche ich schon einige Tage, um diesen neuen Schock zu verarbeiten.
Morgens Bin benommen und mache eine sehr langen Hundespaziergang mit Pausen auf verschiedenen Sitzbänken.
11.30 Uhr -
13 Uhr
Homepagebearbeitung, Rechtsfallbearbeitung. Da ich keine Kopien von der gestrigen Akte bekommen kann, muss ich Abschriften von den inzwischen bearbeiteten Fotos machen. Strafarbeit für die Falschaussagen von Nachbarin-X mit Abschreiben von Bildern.
15.30 Uhr -
17 Uhr
 Abschriften von den inzwischen bearbeiteten Fotos machen. Strafarbeit für die Falschaussagen von Nachbarin-X mit Abschreiben von Bildern. Fotos neu erstellen von alter Homepageversion.
17.30 Uhr -
18.30 Uhr
Ereignislisten für den neuen Rechtsfall, verursacht vom Polizeirevier Weil am Rhein, eine nach Datum, die andere nach Aktenseiten.
19.00 Uhr -
20.30 Uhr
 Abschriften von den inzwischen bearbeiteten Fotos machen. Strafarbeit für die Falschaussagen von Nachbarin-X mit Abschreiben von Bildern.

28.09.2018  
Nachts Nachts etwas besser geschlafen. Aber jetzt um 10.30 Uhr bin ich  unter der Dauerbelastung dieses ungerechten Rechtsfalls und das schwächt enorm.
6.30 Uhr -
7.00 Uhr
Das Trauerspiel mit Mängel an rechtsstaatlichem Verständnis der beteiligten Institutionen geht weiter, so dass ich diese Erkenntnisse schon vor dem Frühstück niedergeschrieben habe. Dieser Rechtsfall dominiert so mein Leben, dass ich ständig daran denken muss, welche Brief und welche Inhalte dazu ich schreiben sollte.
  Auch nach 7 Uhr habe ich den Computer nochmals hochgefahren und einen Brief ergänzt. Immer schaue ich nicht auf die Uhr.
10.30 Uhr -
12.00 Uhr
Strafarbeit für die Falschaussagen von Nachbarin-X: Auswertung der Akteneinsichten und Beweisversuche für erneutes rechtswidriges Verhalten gegen mich
15.30 Uhr -
17.30 Uhr
Strafarbeit für die Falschaussagen von Nachbarin-X, weil seit 2009 die Polizei und Justiz sich weigern, meine bösartige Nachbarin mit einfachen Rechtsmitteln zu überführen: Auswertung der Akteneinsichten und Beweisversuche für erneutes rechtswidriges Verhalten gegen mich
17.30 Uhr -
19.30 Uhr
Auswertung der Akteneinsichten

29.09.2018  
Nachts Nachts einigermaßen geschlafen. Aber gegen 5 Uhr wieder wie unter Schock aufgewacht. Vermutlich von den neuen rechtsstaatsfeindlichen Unterlagen, die ich gestern gesichtet hatte.
9.30 Uhr Strafarbeit für die Falschaussagen von Nachbarin-X: Rechtsfallunterlagen sichten, Ereignislisten vervollständigen, Homepage ergänzen usw.
30.09.2018  
Abends Heute, am Sonntag wollte ich einen rechtsfallfreien Tag haben.
Abend kam dann eine Email von Anwalt14. Sie war so schockierend für mich, dass ich bis heute, am 04.10.2018, sehr schwer belasted bin und daher kaum schlafen kann. Später, am 02.10.2018 habe ich auf die Email ebenfalls per Email und PDF-Briefgeantwortet.

04.10.2018  
Nachts Nachts kaum geschlafen. Seit der Email von Anwalt 14 ist die Last noch größer geworden. Gestern habe ich an einer Rechtsfall-Ereignisliste gearbeitet. Die Tage zuvor war ich völlig fertig und habe daher nicht am Rechtsfall gearbeitet.
9.30 Uhr Rechtsfall-Bearbeitung. Bis zum 06.10.2018 keine zeitliche Erfassung der Rechtsfall-Bearbeitungszeit.

06.10.2018  
Nachts Wie üblich nachts schlecht geschlafen. In den letzten Tagen war ich völlig fertig, so dass ich nur das nötigste für Anwalt 14 getan habe.
9.00  -
9.30 Uhr

10.00  -
11.15 Uhr

12.00  -
13.00 Uhr

14.30  -
16.00 Uhr

19.30 -
20.30 Uhr


Strafarbeit für die Falschaussagen von Nachbarin-X
: Rechtsfallarbeiten


Nachbarin-X ist mit ihrem Mann im Wohnmobil unterwegs.
Sie könnten sich köstlich amüsieren, weil seit 2009 die Polizei, die Gerichte und die Staatsanwaltschaft immer noch den vielen Falschaussagen glauben.


07.10.2018  
Nachts Wie üblich gegen Morgen wie in einem Schock aufgewacht. Es ist eine schwere Last, die ich durch die  Falschaussagen von Nachbarin-X ertragen muss.
10.00  -
11.15 Uhr

13.00 -
14.00 Uhr

Strafarbeit für die Falschaussagen von Nachbarin-X: Rechtsfallarbeiten.
Nachbarin-X ist mit ihrem Mann im Wohnmobil unterwegs.
Sie könnten sich köstlich amüsieren, weil seit 2009 die Polizei, die Gerichte und die Staatsanwaltschaft immer noch den vielen Falschaussagen glauben.

08.10.2018  
Nachts Wie üblich gegen Morgen wie in einem Schock aufgewacht. Nach dem Aufstehen war ich doch noch so geschwächt, dass ich mit Hilfe einer CD ein halbe Stunde autogenes Training gemacht habe.
10.15 -
12.30 Uhr

14.30 Uhr -
17.00 Uhr

Strafarbeit für die Falschaussagen von Nachbarin-X: Rechtsfallarbeiten: Ereignislisten prüfen und ergänzen und mit Ordner abgleichen. Viele Dokumente seit Mai endlich ausdrucken.
Nachbarin-X ist mit ihrem Mann im Wohnmobil unterwegs.
Sie könnten sich köstlich amüsieren, weil seit 2009 die Polizei, die Gerichte und die Staatsanwaltschaft immer noch den vielen Falschaussagen glauben.

09.10.2018  
Nachts Wie üblich gegen Morgen wie in einem Schock aufgewacht. Heute besonders schlimm, wahrscheinlich von der Enttäuschung, dass ich gestern weniger bei der Rechtsfallarbeit geschafft habe, als erwartet.
9.30  -
12.00 Uhr
Strafarbeit für die Falschaussagen von Nachbarin-X: Rechtsfallarbeiten: Ereignislisten prüfen und ergänzen und mit Ordner abgleichen. 3 Ereignislisten endlich fertig.
14.00  -
15.00 Uhr

16.00 -
18.00 Uhr

19.30 -
21.00 Uhr

Strafarbeit für die Falschaussagen von Nachbarin-X: Rechtsfallarbeiten: Ereignislisten ausdrucken für mich und das Gericht, Briefe schreiben und ausdrucken.

10.10.2018  
Nachts Wie üblich gegen Morgen wie in einem Schock aufgewacht.
7.45  -
9  Uhr
Strafarbeit für die Falschaussagen von Nachbarin-X: Rechtsfallarbeiten: Fehler bei Schriftstück korrigieren und einzelne Seiten neu ausdrucken. Begleitbrief zu den 3 Ereignislisten schreiben.
  Nach Lörrach gefahren  und Abgabe von 4 Briefen an der Infothek.
10.15 -
10.30
Strafarbeit für die Falschaussagen von Nachbarin-X: Rechtsfallarbeiten: Homepageergänzung, aber nicht alles wird sofort veröffentlicht.

11.10.2018  
Nachts Wie üblich gegen Morgen wie in einem Schock aufgewacht, vor allem weil ich vorgestern zu rechtsstaatsfeindlichen Texten eine umfangreiche Stellungnahme abgegeben habe. Das müsste im Rechtsstaat Bundesrepublik nicht nötig sein.
10.15 -
11.15 Uhr
Strafarbeit für die Falschaussagen von Nachbarin-X: Rechtsfalldokumentation
15.00 -
17.00 Uhr

17.30 -
18.30 Uhr

Strafarbeit für die Falschaussagen von Nachbarin-X:
Brief mit Anlage an das Landgericht Freiburg erstellen.
Weil die Zeit bis 17 Uhr nicht gereicht hat, habe ich nur den 1. Teil mit Anlagen per Postbrief weggeschickt. (In Binzen werden die Postbriefe um 17 Uhr abgeholt). Brief für den nächsten Tag angefangen.

12.10.2018  
Nachts Wie üblich gegen Morgen (4.40 Uhr) wie in einem Schock aufgewacht.
9.00 -
 
Strafarbeit für die Falschaussagen von Nachbarin-X: Rechtsfalldokumentation und Brief fertig schreiben

GM-Kommentar:

Gebet Nr. 2:  (veröffentlicht ab 24.09.2018)

Jehova, wie lange wirst Du meine verzweifelten Hilferufe noch überhören,
wie lange hältst Du Dich noch verborgen, ohne einzugreifen ?

Wie lange noch soll dieser Anwalt 12 mich mit seinen Gerichtseingaben verfolgen und quälen,

wie lange noch soll der Kummer mich Tag für Tag zerfressen, weil einige Polizisten, Richter/innen, Staatsanwält/innen mich immer noch ungerecht behandeln ?

Wie lange noch wird die böse Nachbarin-X ihre demütigenden Falschaussagen über mich aufrecht erhalten dürfen ?

Lieber Gott, wende Dich mir zu, antworte mir und verschaffe mir mein Recht und meine Ruhe !

Lass mich wieder froh werden und Mut gewinnen,
sonst holt mich noch der Tod.

Dann würde die böse Nachbarin-X triumphieren
 und sagen: „Die habe ich zur Strecke gebracht!“

Allen meinen Peiniger/innen wäre mein Tod egal,
weil sie mir vielfach Beweise zu meinen Gunsten verweigert haben.

Ich aber vertraue auf Deine Allmacht und darauf,
dass Du ein gerechter Richter bist,

ich sehne den Tag herbei an dem ich mich richtig freuen kann,
 dass Du mich gerettet hast.

Dann werde ich Dir immer wieder danken, weil du mir so viel Gutes getan hast.

(Ähnliche Inhalte wie Psalm 13)


Alisa Turner ~ Psalm 13 (Lyrics)
Am 10.06.2018 veröffentlicht von music meets heaven. https://youtu.be/aMy9CoDkxDA


Psalm 3: 1-8 (Zeugen Jehovas)

1 O Jehova, warum sind meiner Widersacher viele geworden?+
Warum stehen viele gegen mich auf?+

2 Viele sagen von meiner Seele:
„Es gibt keine Rettung für ihn bei Gott.“*+ Sẹla*.

3 Und doch bist du, o Jehova, ein Schild um mich her,+
Meine Herrlichkeit+ und der mein Haupt emporhebt.+

4 Mit meiner Stimme werde ich zu Jehova rufen,
Und er wird mir von seinem heiligen Berg* antworten.+ Sẹla.

5 Was mich betrifft, ich will mich niederlegen, damit ich schlafe;
Ich werde bestimmt erwachen, denn Jehova selbst stützt mich ständig.+

6 Ich werde mich nicht fürchten vor Zehntausenden von Menschen,
Die sich ringsum gegen mich aufgestellt haben.+

7 Steh auf,+ o Jehova! Rette mich,+ o mein Gott!+
Denn du wirst alle meine Feinde ................................+
......... der Bösen wirst du .....................................+

8 Rettung gehört Jehova.+
Dein Segen ist auf deinem Volk.+ Sẹla.

Quelle:
https://www.jw.org/de/publikationen/bibel/bi12/bibelbuecher/psalm/3/

 


Psalm 13: 1-6 (Zeugen Jehovas)

1  Wie lange, o Jehova, wirst du mich vergessen?+ Für immer?+
Wie lange wirst du dein Angesicht vor mir verbergen?+

2 Wie lange soll ich Widerstreben in meiner Seele hegen,
Kummer in meinem Herzen bei Tag?
Wie lange wird mein Feind über mich erhöht sein?+

3 Schau [auf mich]; antworte mir, o Jehova, mein Gott!
Erleuchte doch meine Augen,+ daß ich nicht im Tod entschlafe,+

4 Daß mein Feind nicht sagt: „Ich habe ihn überwunden!“,
[Daß] meine Widersacher selbst [nicht] frohlocken, weil ich zum Wanken gebracht werde.+

5 Was mich betrifft, ich habe auf deine liebende Güte* vertraut;+
Es frohlocke mein Herz in deiner Rettung.+

6 Ich will für Jehova singen, denn er hat mich in belohnender Weise behandelt.*+

https://www.jw.org/de/publikationen/bibel/bi12/bibelbuecher/psalm/13/


Psalm 3 (Neue evangelistische Übersetzung)

Zuversicht in Bedrängnis

Ein Psalmlied von David, als er vor seinem Sohn Abschalom auf der Flucht war.

Jahwe, es sind viele, die mich bedrängen! So viele stehen auf gegen mich.

Viele gibt es, die von mir sagen: "Selbst Gott rettet ihn nicht mehr!"

Aber Du, Jahwe, bist ein Schild um mich her,
Du bist meine Ehre, Du richtest mich auf.

Immer wieder schrie ich zu Jahwe.
Er antwortete mir von seinem heiligen Berg.

Ich legte mich nieder und schlief ein.
Ich bin erwacht, weil Jahwe mich hält.

Ich fürchte nicht die vielen tausend Krieger,
die mich von allen Seiten umstellen.

Steh auf, Jahwe! / Rette mich, mein Gott!
Denn Du zerschlägst meinen Feinden .........,
den Gottlosen .................

Bei Jahwe ist Rettung!
Dein Segen sei auf Deinem Volk! ♪


GM-Kommentar:

Gebet Nr. 1:

Jehova, ich bitte Dich,
mache die Schreibmaschine und den Kopierer von Anwalt 12 funktionsunfähig,
damit er keine Gerichtseingaben mehr schreiben kann.
Wann werde ich endlich diesen Stalker-Anwalt los?

Gibt es denn niemanden bei der Justiz,
der den mobbenden Anwalt 12,
der mobbende Polizisten,
mobbende Richter/innen,
mobbende Staatsanwält/innen stoppen kann und
meine bösartige Nachbarin-X für ihre vielen demütigenden Falschaussagen endlich bestraft?

Oder gib mir ein Zeichen,
dass meine böse Nachbarin-X in die Hölle kommt.


Geändert am:   12.10.2018

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de